Meinl-Reisinger: Skandalöser Semmelweis-Deal muss lückenlos aufgeklärt werden

„Verlange Erklärung seitens Bürgermeister Häupl“

Wien (OTS) - Zu den heute in der Wienerzeitung aufgebrachten skandalösen Details zum Verkauf von Teilen des Semmelweis Areals zeigte sich Beate Meinl-Reisinger, Klubobfrau von NEOS Wien, empört:
„Die Stadt Wien hat hier offenbar eines der schönsten Wiener Baujuwele ohne Ausschreibung zu einem Spottpreis verkauft. Vorwürfe von Bestechung, Geldwäsche und Spekulation stehen im Raum. Das muss sofort lückenlos aufgeklärt werden! Bürgermeister Häupl ist dringend gefordert, sich zu diesem Deal zu äußern.“

Politisch sei das Projekt bedenklich: "Anstatt der Wiener Bildungsmisere entgegenzuwirken und leistbares Wohnen zu ermöglichen, sollten auf dem Gelände eine Elite-Schule und Luxus-Wohnungen entstehen. Davon hat aber die Mehrheit der Bevölkerung gar nichts“, so Meinl-Reisinger.

„Auch die österreichische Staatsanwaltschaft ist gefordert, Ermittlungen aufzunehmen. Die politisch Verantwortlichen schieben die Schuld auf den jeweils Nächsten, von KAV über Stadtrat Ludwig bis hin zu Bürgermeister Häupl will plötzlich niemand mehr von diesen Deals wissen. Sollten die Vorwürfe stimmen, muss die Wiener Stadtregierung dafür die Verantwortung übernehmen“, schließt Meinl-Reisinger.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien
Anja Herberth
anja.herberth@neos.eu
0664/849 15 43

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001