WTV zu Tiertransport-Unfall: „Eine Schande für Europa“

Trauriges Unglück beweist einmal mehr: Massentiertransporte haben auf Europas Straßen nichts mehr verloren.

Vösendorf (OTS) - Der tragische Unfall eines Tiertransporters auf der Autobahn A4 bei Göttlesbrunn (Bezirk Bruck an der Leitha) sorgt auch im Wiener Tierschutzverein (WTV) für blankes Entsetzen. Nicht nur dass der LKW-Lenker selbst den Unfall nicht überlebte, auch mehrere der 25 geladenen Kälber und Kühe wurden auf die Fahrbahn geschleudert und überstanden diese Qualen nicht. Über die Notrufnummer hat der WTV in der Nacht von der Katastrophe erfahren und stellte umgehend Kontakte zu den tierärztlichen Notdiensten her, um das Leiden der verletzen Tiere zu beenden. „Das Entsetzen aller Beteiligten war spürbar“, sagt WTV-Präsidentin Madeleine Petrovic.

Dem Vernehmen nach war der LKW von Tirol aus aufgebrochen, um die Tiere nach Ungarn zu bringen. Auch wenn im konkreten Fall die genauen Umstände noch nicht geklärt sind, ruft dieser schreckliche Unfall dennoch wieder die grausamen Praktiken der Massentiertransporte in Erinnerung. „Hungerlöhne, übermüdete Fahrer, schwarze und graue Schmuggelgeschäfte, kaum Kontrollen und unfassbares Tierleid - es geht so nicht mehr. Die Politik muss nun endlich aufwachen, entsprechend handeln und EU-weit geltende Regelungen einführen“, sagt Petrovic.

Denn solche und andere Unglücke sind keine Einzelfälle in dieser brutalen Massentierhaltungsindustrie. So der Verkauf der Nutztiere auf maximalen Profit ausgerichtet. Dementsprechend wird an allen Ecken und Enden gespart. „Das beginnt schon bei den Transporteuren selbst, die sehr oft nicht über eine profunde Ausbildung verfügen und dementsprechend überhaupt nicht geschult sind und endet bei den Todestransporten, die hunderte eingepferchte Tiere tagelang über den ganzen Kontinent karren“, so Petrovic. Zwar gelte EU-weit ein so genannter Schulungsnachweis für den Transport von Tieren, Papier sei aber allem Anschein nach besonders in dieser Angelegenheit sehr geduldig, so die WTV-Präsidentin.

5.500 Kilometer unterwegs

Der Wiener Tierschutzverein spricht sich daher erneut vehement gegen Langstreckentiertransporte aus. „Bei Schlacht- und Nutztieren wäre eine Obergrenze von acht Stunden für den Transport längst erforderlich“, so Petrovic. Des Weiteren fordert der WTV ein Verbot des Transports nicht entwöhnter Jungtiere sowie ein Verbot des Exports von Zuchttieren per LKW. Österreich ist nach Deutschland der Hauptexporteur von Zuchttieren über die Grenzen der EU hinaus, beispielsweise nach Usbekistan. Es handelt sich dabei um eine Strecke von 5.500 Kilometern, welche die Tiere hier per Lastwagen über sich ergehen lassen müssen. „Hier gibt es dringenden gesetzlichen Aufholbedarf seitens der EU“, so Petrovic.

Strengere Kontrollen nötig

Doch selbst das beste Gesetz nützt wenig, wenn nicht entsprechend streng kontrolliert wird. In Österreich erfolgen derartige Kontrollen derzeit nur selten. „Das liegt zu einem großen Teil am Regional-Egoismus der Bundesländer. Jedes Bundesland fühlt sich nur für sich selbst verantwortlich, während die Todestransporte durch Österreich und in weitere Folge durch den ganzen Kontinent rollen. Das ist eine Schande für Europa“. Zudem würden redliche Tierärztinnen und Tierärzte, die ihre Arbeit ernst nehmen und diese Massentransporte dennoch streng kontrollieren, von den Behörden nicht unterstützt beziehungsweise oft sogar zurückgepfiffen, so Petrovic abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Oliver Bayer
Öffentlichkeitsarbeit

Wiener Tierschutzverein
Triester Straße 8
2331 Vösendorf

Mobil: 0699/ 16 60 40 66
Telefon: 01/699 24 50 - 16
oliver.bayer@wiener-tierschutzverein.org
www.wiener-tierschutzverein.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WTV0001