Schmid: Leitls, Lugners und Lopatkas „Lei-Lei-Show“ einen Tag zu spät

Schwarz-blaue Geisterbahn bleibt Österreich hoffentlich erspart – Leitl und Strache träumen von Neuwahlen, Lopatka gibt in altbekannter Manier den Rechtsverbinder

Wien (OTS/SK) - Für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid kam „Leitls, Lugners und Lopatkas gestrige ‚Lei-Lei-Show‘ – oder besser:
‚Lei-Lu-Lo-Show‘“ einen Tag zu spät. „Juxkandidat Lugner wäre gerne Trump, ÖVP-Wirtschaftsbündler Leitl will als Schaffner wieder in die schwarz-blaue Geisterbahn einsteigen und ÖVP-Klubobmann Lopatka gab als FPÖ-Sekretär Kickl verkleidet für ‚krone-tv‘ mit FPÖ-Diktionen den Oppositionspolitiker – während FPÖ-Obmann Strache sich in Ried mit schlechten Pointen, armageddonistischen Abendland-Untergangs-Fantasien und rassistischen Parolen zum Kasperl machte. All das wäre am Faschingsdienstag wohl besser aufgehoben gewesen“, betont Schmid am Donnerstag im Gespräch mit dem SPÖ-Pressedienst. **** (Schluss) mo/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002