Rapid-Trainer Barišić zu DATUM: „Ich bin gegen einen Flüchtlingsstopp“

Rapid-Trainer Zoran Barišić spricht sich im DATUM-Interview für mehr Menschlichkeit in der Flüchtlingskrise aus.

Wien (OTS) - In der morgen, Freitag, erscheinenden Ausgabe des Monatsmagazins DATUM spricht Rapid-Trainer Zoran Barišić erstmals offen über die Flüchtlingskrise. In einem ausführlichen Gespräch mit dem Kabarettisten Florian Scheuba sagt Barišić: „Ich bin gegen einen Flüchtlingsstopp. Ich bin dafür, dass man diesen Menschen hilft. Meine Eltern sind auch nach Österreich gekommen, weil sie eine Verbesserung ihres Lebens angestrebt haben, genauso wie es die Menschen jetzt tun. Es ist unsere Pflicht, diesen Menschen zu helfen.“

Der Rapid-Trainer, der als Spieler mit Rapid 1996 den Meistertitel errang, war das erste Gastarbeiterkind, das für die österreichische Fußballnationalmannschaft spielte. Im Interview mit DATUM sagt Barišić: „Es gibt immer einen Grund, warum man flüchtet. Solange es keine Perspektive vor Ort gibt, sprich bessere Bildung oder Arbeitsplätze, werden auch immer mehr Flüchtlinge zu uns kommen.“ Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, sich politisch zu engagieren, sagt Barišić im DATUM-Interview: „Ja, die Frage ist nur: in welcher Form und wie?“

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Apfl
Chefredaktion DATUM
06602167420

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002