Mindestsicherung – Schmid: ÖVP-Klubobmann Lopatka übernimmt FPÖ-Diktion

Lopatka-Aussagen zur Mindestsicherung letztklassig

Wien (OTS/SK) - Jüngste Aussagen von ÖVP-Klubobmann Lopatka – „Flüchtlinge leben von Mindestsicherung“ - in einem Interview mit krone.tv stoßen bei SPÖ-Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid auf scharfe Kritik. „Das ist reinste FPÖ-Diktion. Lopatka versucht, Bezieherinnen und Bezieher der Mindestsicherung, alte Menschen und Flüchtlinge gegeneinander auszuspielen – ganz in Manier der Freiheitlichen. Äußerungen dergestalt sind letztklassig und entschieden abzulehnen“, betont Schmid am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Lopatka stoße mit seinen Aussagen auch die Landeshauptleute vor den Kopf, die im Zuge der Ausgestaltung der Mindestsicherung unterschiedliche Wege beschreiten: In Wien etwa werde deutlich sanktioniert, Vorarlberg wiederum habe neue Vorschläge zur Integration eingebracht. **** (Schluss) mo/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003