Mehr Bewegung spart Millionen

Wien (OTS) - Das Österreichische Olympische Comité als Vertreter des Spitzensports unterstützt die heute von der Österreichischen Bundes-Sportorganisation präsentierte Studie „Prävention statt Reparaturmedizin“ vollinhaltlich. Sport und Bewegung sparen dem Staat bis zu 530 Millionen Euro jährlich – diese Summe könnte freilich viel höher sein.

„Die tägliche Turnstunde ist die Basis für erfolgreichen Leistungssport – uns geht es darum, dass jedes Kind die Chance zur Bewegung erhält. Nur so werden wir auf Dauer konkurrenzfähig werden“, meint ÖOC-Präsident Karl Stoss. „In Skandinavien wird es seit Jahrzehnten vorgelebt, da gehört Sport wie selbstverständlich zur Schul-Bildung. Bei uns spießt es sich bei der Umsetzung. Dabei würde das helfen, dem Staat Geld zu sparen“, meinen ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel und ÖOC-Vorstand Peter Kleinmann. „Das ÖOC wird mit aller Kraft daran arbeiten, dass die tägliche Turnstunde Realität wird!“

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Eichler
Mobil: 0664-2469084
presse@olympia.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008