Blecha: Ab jetzt haben PensionistInnen spürbar mehr Geld im Börsel

Pensionsreform und Steuerentlastung bringen allen lohnsteuerpflichtigen PensionistInnen mindestens 300 Euro im Jahr

Wien (OTS) - „Ab jetzt haben Österreichs Pensionistinnen und Pensionisten spürbar mehr Geld im Börsel! Durch die Steuerentlastung und die Pensionsanpassung von 1,2 Prozent bekommen alle lohnsteuerpflichtigen PensionistInnen mindestens 300 Euro NETTO im Jahr mehr. Das sehen alle PensionistInnen im gesetzlichen Pensionssystem spätestens mit der Buchung der Jänner-Pension am Montag, dem 1. Februar auf ihrem Konto“, informiert Karl Blecha, Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ) und des Österreichischen Seniorenrates. „Ein spürbares Netto-Plus auf dem Konto für jede und jeden steuerpflichtigen PensionistIn. Das zeigt, wie wichtig der Einsatz des Pensionistenverbandes war. Denn es war der Pensionistenverband, der als erste große Massenorganisation eine Steuerentlastung gefordert hat und der als einzige Seniorenorganisation eine große Unterschriften-Aktion gestartet hat um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen! Wir haben nächtelang verhandelt und gegen oftmals heftigen Widerstand die Steuerentlastung für Österreichs PensionistInnen durchgesetzt“, so der PVÖ-Präsident. ****

„Durch die Senkung es verbieterisch hohen Einstiegssteuersatzes (von 36,5 Prozent – eingeführt von einem FPÖ-Sozialminister, Anm.), flachere Steuerstufen und das zusätzliche Pensions-Plus von 1,2 Prozent hat z.B. eine Pensionistin mit 1.200 Euro Netto-Pension in diesem Jahr ein sattes Netto-Plus von 600 Euro!“, betont der PVÖ-Präsident. Und weiter: „Erstmals profitieren auch jene von einer Steuerreform, die Pensionen unter 1.012 Euro netto haben und daher keine Steuer bezahlen. Dies war in den Verhandlungen ein besonders harter Knackpunkt! Sie erhalten eine Gutschrift auf bezahlte Krankenversicherungsbeiträge. 2016 gibt es bis zu 55 Euro, 2017 sind es dann bis zu 110 Euro“, so Blecha.

2016 muss auch Verbesserungen für AusgleichszulagenbezieherInnen bringen

„Die Steuerreform ist für PensionistInnen ein großer Erfolg. Aber wir sind noch nicht ganz zufrieden. Denn, dass ÖVP-Finanzminister Schelling nach wie vor darauf beharrt, dass die 224.000 BezieherInnen einer Ausgleichszulage von der Negativ-Steuer ausgeschlossen sind, ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit! Unsere Forderung lautet daher klar: 2016 muss auch Verbesserungen für MindestpensionistInnen bringen!“, stellt der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs und des Österreichischen Seniorenrates abschließend klar.

Service: Auf der Webseite des Pensionistenverbandes Österreichs finden Sie unter
http://pvoe.at/content/ab-2016-mehr-geld-im-boersel-0 eine
Steuer-Spar-Tabelle in 100-Euro-Schritten. Wer es ganz genau wissen will, kann sich auch direkt auf
http://pvoe.at/content/steuerreform-rechner seine individuelle
Steuer-Ersparnis für 2016 berechnen.

Rückfragen & Kontakt:

Generalsekretär Andreas Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Telefon: 0664-48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0002