Frauenberger: Am Regenbogenball ein Zeichen für Gleichstellung setzen!

Wien (OTS/SPW-K) - Die für Antidiskriminierung zuständige Stadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) ist erfreut auch heuer am 19. Wiener Regenbogenball teilzunehmen: "Der Wiener Ballkalender wäre ohne dem Regenbogenball nicht nur weniger bunt, sondern schlicht und einfach nicht vollständig. Ich bedanke mich für die Organisation dieses tollen Abends bei den MitarbeiterInnen der HOSI Wien.“ Der Reinerlös kommt der Arbeit der Homosexuellen Initiative (HOSI) Wien zugute und finanziert somit Beratung und Projekte für Lesben, Schwule, Intersexuelle und Transgender Personen.

Frauenberger weiter: „Der Regenbogenball ist ein wichtiges Zeichen für die Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Intersexuellen und Transgender Personen. Das Motto „Never Ending Story of Love“ steht für mich für den ungebrochenen Einsatz für gleiche Rechte. Eine Never Ending Story ist in Österreich leider auch die Ehe-Öffnung. In keinem europäischen Land haben gleichgeschlechtliche Paare so weitreichende Rechte zur Familiengründung während gleichzeitig die Ehe verwehrt bleibt. Die ÖVP muss sich hier endlich bewegen und ihre unverständliche Blockadehaltung aufgeben.“

Die Wiener Stadträtin weist außerdem darauf hin, dass das lange versprochene Standesamtpaket vom Justizminister auch noch nicht umgesetzt wurde: „Es ist mir unverständlich, warum sich die „neue und modernere“ ÖVP immer noch mit dieser althergebrachten Verweigerungspolitik aufhält.“

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 925
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001