Stronach/Lugar: Keine Entmündigung der Bürger durch Novelle des Tabakgesetzes!

Die Menschen müssen ihr Leben selbst bestimmen dürfen

Wien (OTS) - „Dass Rauchen schädlich ist, ist bekannt - das wissen sogar die Raucher. Die drohende Entmündigung der Bürger durch die Novelle des Tabakgesetzes ist aber abzulehnen“, erklärt Team Stronach Klubobmann Robert Lugar. Zudem werde das massive Werbeverbot für Tabakwaren wohl dazu führen, dass die Konzerne ihr Sponsoring für soziale und kulturelle Institutionen einstellen werden, warnt Lugar.

„Die E-Zigarette als gesündere Alternative zur herkömmlichen Zigarette soll laut der Novelle nicht beworben werden dürfen - geht es der Gesundheitsministerin mehr um das Wohl der Raucher oder um das Wohl des Staatssäckels, der mit 2,1 Mrd. Euro aus der Tabaksteuer gefüllt wird?“, fragt Lugar. Völlig unsinnig findet der Team Stronach Klubobmann auch die künftige Verpflichtung, Schockbilder auf den Verpackungen zeigen zu müssen: „Muss dann auf Weinflaschen ein Foto von einem Autounfall unter Alkohol zu sehen sein? Müssen Fast-Food Ketten die Burger-Schachteln mit Adipositas-Bildern verzieren?“

„Die Konsumenten sind erwachsen und dürfen ihre Volksvertreter selbst aussuchen, da ist es nur legitim, dass sie auch ihr Leben selbst bestimmen dürfen – beim Rauchen ebenso, wie beim Bergsteigen, Paragleiten, Schifahren und ähnlich risikoreichen Betätigungen!“, mahnt Lugar.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001