Kogler: Kurz betreibt zynisches Spiel mit Flüchtlingen

Grüne: Griechenland braucht europäische Solidarität

Wien (OTS) - Der Europasprecher der Grünen, Vize-Klubobmann Werner Kogler, sieht in den Aussagen von Außenminister Sebastian Kurz, dass sich ´Griechenland in der Flüchtlingsfrage in einer komfortablen Position´ befinde, ein zynisches Spiel. Kogler: "Der Türkei und seinem autoritären Präsidenten Erdogan - der bekanntlich ja auch Mitglied in der konservativen Parteienfamilie ist - in der Flüchtlingssache Vertrauen und Zusammenarbeit bei der Kontrolle der Außengrenzen entgegenzubringen, ist ein politisches Wagnis erster Ordnung. Andererseits aber die linke griechische Regierung auf diese Weise herunterzumachen, die nach der Wirtschaftskrise auch mit den Flüchtlingen vor schweren Herausforderungen steht, ist ein zerstörerisches parteipolitisches Spiel auf Kosten der Flüchtlinge. Dieses geht letztlich zu Lasten der Einheit Europas, indem nationalistische Lösungen beworben werden."

Kogler fordert den österreichischen Europaminister eindringlich auf, die Bemühungen der Kommission zur Einrichtung der Erstaufnahmezentren in Griechenland und Italien zu unterstützen. "Diese werden nur dann funktionieren, wenn auch die Regierung in Athen sie will. Ein Kampf der Worte, wie ihn Kurz zur Zeit auf europäischer Ebene pflegt, ist ein verzichtbarer Beitrag und schadet der europäischen Regulierung der Probleme", betont Kogler.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005