Bundesjugendvertretung: Asylgipfel für Verbesserungen, nicht neue Schikanen nutzen!

Bessere Betreuung, höhere Tagsätze, Zugang zu Bildung für junge Flüchtlinge sind zentrale Forderungen der BJV.

Wien (OTS) - Anlässlich des bevorstehenden Asylgipfels weist die Bundesjugendvertretung (BJV) noch einmal auf die schwierige Lage, vor allem junger Flüchtlinge, in Österreich hin und fordert Verbesserungen.

Laura Schoch, Vorsitzende der BJV, dazu: „Anstatt sich immer wieder neue Schikanen für Menschen auf der Flucht einfallen zu lassen, Stichwort Obergrenzen, könnte man den Asylgipfel endlich einmal zum Anlass nehmen, die misslichen Zustände in der Unterbringung von Flüchtlingen, insbesondere von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, zu beseitigen. Wir fordern die Regierung auf, endlich Verantwortung zu übernehmen und sich um eine Versorgung der Schutzsuchenden zu sorgen, die den Menschenrechten entspricht.“

Die Situation junger Flüchtlinge muss besonders rasch verbessert werden. Schoch merkt an: „Junge Flüchtlinge brauchen ein altersgerechtes Umfeld und umfassende Betreuung. Ein wesentlicher Schritt ist die längst überfällige Anpassung der Tagsätze für junge Flüchtlinge an das Niveau der Kinder- und Jugendhilfe. Nur so können Kinder und Jugendliche auf der Flucht hier bei uns ein angemessenes Leben führen. Außerdem muss ihnen ein möglichst schneller und unkomplizierter Einstieg ins (Aus-)Bildungssystem oder den Arbeitsmarkt ermöglicht werden, um ihnen Perspektiven für ihre Zukunft zu eröffnen. Alle Kinder und Jugendlichen in Österreich sollen die gleichen Rechte und besonderen Schutz genießen dürfen. Denn auch Flüchtlingskinder sind zuallererst Kinder und erst dann Flüchtlinge.“

Im Rahmen ihrer Kampagne „Mehr als nur flüchtig“, die sich besonders für die Rechte von jungen Flüchtlingen engagiert, hat die BJV insgesamt 6 Forderungen formuliert, die sie nun noch einmal bekräftigen möchte:

  • Zugang zu Bildung, Arbeitsmarkt und Freizeitaktivitäten
  • Verbesserung der Unterbringung und Betreuung junger Flüchtlinge
  • Anpassung der Tagsätze an das Niveau der Kinder- und Jugendhilfe
  • Faire Asylverfahren hinsichtlich Dauer, Qualität & Betreuung
  • Erleichterung von Familienzusammenführungen
  • Schaffung von legalen Einreisemöglichkeiten

www.bjv.at/mehralsnurfluechtig/

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Julia Preinerstorfer
Öffentlichkeitsarbeit
01 214 44 99 -15 // 0676 880 11 1048
julia.preinerstorfer@bjv.at
www.bjv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001