McDonald zu Schmid: Wir überzeugen mit Sachpolitik ohne Glaskinn

ÖVP nennt Dinge beim Namen, statt sie schönzureden – Als ÖVP Kanzler stellte, war Österreich sogar das bessere Deutschland

Wien, 17. Jänner 2016 (ÖVP-PD) "Die ÖVP nennt Dinge beim Namen, statt sie schönzureden. Und das werden wir auch in
Zukunft tun. Auch wenn manche lieber ungestört in ihrer 'Alles
ist gut und wir müssen nichts tun'-Haltung verharren würden.
Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar – ob in der Flüchtlingsherausforderung, bei der Sicherung der Pensionen
oder auch was die Sicherung unseres Sozialsystems betrifft",
so McDonald in Richtung Löwelstraße. "Wir überzeugen mit Sachpolitik ohne Glaskinn", so McDonald, der weiters betont:
"Zum Glück für Österreich und unsere heimischen Unternehmen stellt die ÖVP den Wirtschaftsminister. Unter einem ÖVP-Bundeskanzler ist es uns vor einigen Jahren sogar gelungen, Österreich als das bessere Deutschland zu positionieren." Es
sei der ÖVP gelungen, den Standort Österreich in vielen
Bereichen gut zu positionieren und laufend weitere
Verbesserungen und Reformen umzusetzen, um Österreich an die
Spitze zu bringen. "Im Gegensatz dazu setzt die SPÖ leider
immer noch auf Klassenkampf und wirtschaftsfeindliche
Vorschläge, die wir zum Glück erfolgreich abwehren konnten. Ob wirtschaftsfeindliche Forderungen wie nach dem Strafeuro für Überstunden, arbeitsplatzvernichtende Maßnahmen wie Arbeitszeitverkürzung oder eigentumsschädliche Substanzsteuern
– der rote Ideenreichtum, was unternehmensfeindliche
Vorschläge aus der Mottenkiste betrifft, ist leider nicht
enden wollend." ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse, Web und
Social Media; Tel.:(01) 401 26-620; Internet:
http://www.oevp.at, www.facebook.com/volkspartei,
www.twitter.com/oevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001