SP-Vettermann ad Blümel: Lassen Sie die Kirche im Dorf

Förderbereich der MA10 bereits 2012 auf neue Beine gestellt

Wien (OTS/SPW-K) - Die Betreuungsquote in Wien ist bei den unter 6-jährigen mit Abstand die beste im Bundesländervergleich – und das auch noch beitragsfrei. „Das kann sich sehen lassen. Die MA10 ist mit dem steigenden Bedarf an neuen Betreuungseinrichtungsplätzen mitgewachsen. Wir haben das Problem bei den Fördervergaben bereits 2012 – und somit lange vor der ÖVP - erkannt und mit Daniela Cochlár als neuer Abteilungsleiterin der MA10 eine Expertin installiert, die umgehend einen Organisationsentwicklungsprozess ins Leben gerufen hat, der sich u.a. mit den Unregelmäßigkeiten bei den Förderungen beschäftigt: Seither wurde der Förderbereich wurde bereits auf neue Beine gestellt und die Qualitätssicherung optimiert“, sagt Vettermann in Reaktion auf die heutige Aussendung der ÖVP Landesparteiobmann Gernot Blümel.

„Wenn man sich Ihre Aussendung durchliest, glaubt man, die Stadt würde systematisch Parallelgesellschaften unterstützen. Ich bitte Sie daher, Herr Blümel: Lassen Sie die Kirche im Dorf, kommen Sie zurück auf den Boden der Tatsachen und betreiben Sie eine Politik jenseits von Hetze und Halbwahrheiten. Schließlich geht es hier um unsere Kinder und deren bestmögliche Bildung“, schließt Vettermann.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
David Millmann
Kommunikation
01/4000-81943
david.millmann@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004