Oberhauser: Neuer Impfplan stellt Nutzen von Impfungen noch besser dar

Durchimpfungsraten in Österreich noch nicht zufriedenstellend

Wien (OTS) - „Die Durchimpfungsraten in Österreich können nur dann erhöht werden, wenn die Bevölkerung umfassende und gut verständliche Informationen über Nutzen und allfällige Risiken von Impfungen erhält“, erläutert Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser anlässlich des Österreichischen Impftages. „Daher wurde der Österreichische Impfplan 2016 nicht nur entsprechend der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aktualisiert, sondern auch übersichtlicher und verständlicher gestaltet“, so die Gesundheitsministerin weiter. Mit dem Impfplan stehen allen Impfwilligen sowie ÄrztInnen und ApothekerInnen einheitliche und evidenzbasierte Impfempfehlungen von Expertinnen und Experten zur Verfügung.

Die wesentlichsten Änderungen des Impfplans 2016 umfassen: Impfungen bei Kinderwunsch, neue Empfehlungen hinsichtlich Rotavirusimpfung bei Frühgeborenen sowie neue Regelungen für Gelbfieberimpfungen im internationalen Reiseverkehr. Das Kapitel zu Impfempfehlungen für Personen ohne Impfdokumentation wurde präzisiert und ergänzt und mögliche Vorgehensweisen bei Impfstoffknappheit oder Alterslimitationen seitens der Produktzulassung werden erläutert. Als zusätzlicher Service wurde auf der Website des Bundesministeriums für Gesundheit ein Link zu den Fachinformationen der Impfstoffe des kostenfreien Kinderimpfprogramms eingerichtet.

Neueste wissenschaftliche Studien belegen, dass eine Masernerkrankung eine langanhaltende Immunsuppression zur Folge haben kann. Das wurde zum Anlass genommen, im Impfplan noch detaillierter auf die Bedeutung der Masernimpfung einzugehen und auf die Gefahren einer Maserninfektion aufmerksam zu machen. Die Masern-Impfung ist die einzige Impfung, die seit 2014 auch für in Österreich lebende Erwachsene kostenfrei angeboten wird.

Der Impfplan wird in enger Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Gesundheit und Expertinnen und Experten des Nationalen Impfgremiums jährlich erarbeitet und aktualisiert. Der Impfplan ist ab 16. Jänner 2016 auf der Website des BMG www.bmg.gv.at abrufbar und kann in gedruckter Version im Broschürenservice des BMG bestellt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Mag.a Raphaela Pammer
Pressesprecherin
+43/1/71100-4505
raphaela.pammer@bmg.gv.at
www.bmg.gv.at
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Das BMG auf Facebook www.fb.com/bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001