Pröll im ÖSTERREICH-Interview: "Mitterlehner hat meine Entscheidung bedauert."

NÖ-Landeshauptmann hielt seit 17.Dezember "still", "damit Mitterlehner Plan B ausarbeiten kann" - Pröll: "Hätte es mich ausrechend gereizt, hätte ich es gemacht."

Wien (OTS) - Im Interview für die Samstagsausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH erklärt NÖ-Landeshauptmann Erwinn Pröll seine Motive, nicht bei der Bundespräsidentenwahl anzutreten: "Ursprünglich hat die Hofburg in meiner Lebensplanung wirklich keine Rolle gespielt. Als das aber immer intensiver an mich herangetragen wurde, habe ich dann alles abgewogen. Aber 36 Jahre Landesregierung, 23 davon als Landeshauptmann und drei Mal absolutes Vertrauen wischt man nicht so weg. Außerdem ist mein Aktionsradius in St. Pölten größer als in der Hofburg."

Pröll zusammenfassend: "Hätte es mich ausreichend gereizt, hätte ich es gemacht."

Seine Entscheidung hätte Pröll Mitterlehner bereits am 17. Dezember mitgeteilt. Es sei aber Stillschweigen vereibart worden. Pröll: "Mitterlehner hat mich dann gebeten, noch zurückhaltend zu sein. Aus Solidarität gegenüber Mitterlehner habe ich auch stillgehalten, damit er in Ruhe die Alternative oder, wie er es genannt hat, den Plan B ausarbeiten kann."

Wie reagierte Mitterlehner auf seine Entscheidung? Pröll: "Schon bedauernd. Aber auch verständnisvoll, er ist ja ein Vollprofi."

Pröll werde jetzt, wie angekündigt, als niederösterreichischer Landeshauptmann die volle Legislaturperiode zur Verfügung stehen. Und dann? Pröll: "Dann kommt wieder eine Wahl. Und eine sehr wichtige. Immerhin finden die nö. Wahlen ein halbes Jahr vor der Nationalratswahl statt." Ob er dabei wieder antreten werde? Pröll:
"Jetzt habe ich vor zwei Tagen gerade Ja zu Niederösterreich gesagt. Dann werde ich heute nicht Nein sagen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001