Aslan zu Köln-Gewalttaten: Konsequent gegen Männergewalt vorgehen

Grüne warnt aber, Vorkommnisse für rassistische Hetze zu missbrauchen

Wien (OTS) - In der Silvester-Nacht ist es in Köln offenbar zu zum Teil schweren sexuellen Übergriffen gegenüber Frauen gekommen. „Die Medienberichte sind bestürzend. Es muss klar sein, dass diese Taten sexuelle Gewalt darstellen und bestraft gehören“, betont die Grüne Frauensprecherin Berivan Aslan.

Laut Polizei- und Medienberichten handelt es sich bei den Tätern offenbar um Männer mit migrantischem Hintergrund. Aslan hierzu:
„Woher die Täter von sexueller Gewalt kommen, ist unerheblich bei der Verfolgung ihrer Straftaten. Es geht hier um Gewalt an Frauen. Und die ist zu verurteilen. Diese Vorkommnisse dürfen jetzt aber nicht dafür instrumentalisiert werden, rassistische Hetze gegen Migranten und Asylwerber zu betreiben." Die Grüne spricht damit die Hasstiraden an, die derzeit in den österreichischen sozialen Medien zu den Kölner Ereignissen abgegeben werden.

Aslan weist nachdrücklich darauf hin, dass sexuelle Gewalt gegen Frauen ein universelles Problem ist: "Dem müssen wir uns in unseren Gesellschaften täglich aufs Neue stellen. Die Ereignisse in Köln zeigen, dass wir mit unseren Anstrengungen im Kampf gegen Männergewalt noch lange nicht am Ziel sind.“

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002