Gudenus: Rot-Grüne Integrationspolitik ist gescheitert

Kölner Vorkommnisse sind erschütternd

Wien (OTS) - Erschüttert zeigt sich der stellvertretende FPÖ-Bundesparteiobmann und Wiener Vizebürgermeister Mag. Johann Gudenus über die Geschehnisse in Köln am Silvesterabend. Sollte sich bestätigen, dass es sich bei den Männern, die über 60 Frauen sexuell genötigt und zum Teil ausgeraubt haben, um sogenannte Flüchtlinge aus dem arabischen und nordafrikanischen Raum handelt, macht das eines deutlich: Jene, die in großer Zahl unkontrolliert zu uns strömen haben nicht den kleinsten Respekt vor unseren Werten und Lebensweisen, zu denen auch die Achtung von Frauen gehört. „Der Wandel in unserer Gesellschaft durch den Zuzug von Integrationsverweigerern hat offensichtlich schon begonnen. Das ist eine Entwicklung, die beängstigend ist und der umgehend entgegengewirkt werden muss“, fordert Gudenus strenge Integrationsrichtlinien in Wien.

Zahlreiche Männer muslimischen Glaubens, die in den vergangenen Monaten nach Wien gekommen sind, behandeln Frauen, wie sie es anscheinend von zuhause gewohnt sind. Entsprechend ist auch ihr Umgang mit dem weiblichen Teil der Gesellschaft – Frauen werden einfach nicht als gleichwertig geachtet. „Ich möchte nicht, dass Wien zu einer Stadt wird, in der sich der weibliche Teil Bevölkerung nicht mehr alleine auf die Straße traut, weil man Angst vor sexueller Belästigung haben muss“, sagt Gudenus und verlangt abschließend: „Die Zeit ist überreif um endlich zuzugeben, dass die bisherigen sogenannten Integrationsmaßnahmen gescheitert sind. Spätestens jetzt muss hier von Seiten der Stadtregierung endlich durchgegriffen werden.“ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 0664 540 3455

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003