Grüne Wien/Ellensohn: "Rechte Reden auf Deserteursdenkmal sind eine Schande."

Wien (OTS) - Mehr als zehn Jahre hat der Kampf um die Errichtung des Deserteursdenkmals am Wiener Ballhausplatz gedauert, im Oktober 2014 wurde es unter Beisein der Spitzen der Republik, Überlebenden des Nationalsozialismus und Deserteur Richard Wadani eröffnet. "Doch heute wurde dieses Denkmal geschändet, indem die Veranstalter einer Anti-Asyldemo darauf ein RednerInnenpult gestellt haben. Sogar das Lied 'Deutsches Volk, steh auf' soll geschmettert worden sein", so David Ellensohn, Klubobmann der Grünen Wien.

Während fehlendes Geschichtsverständnis und Zynismus bei den VeranstalterInnen der Demo nicht überraschend seien, sei der Umgang der Wiener Polizei damit hingegen inakzeptabel. Ellensohn: "Diese Provokation durch Rechtsradikale und fehlenden Respekt vor den Opfern des Nationalsozialismus' darf die Führung der Wiener Polizei nicht zulassen. Wir werden rechtliche Schritte prüfen. Ich erwarte mir, dass die Polizeispitze hier Verantwortung übernimmt", so Ellensohn abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
(+43) 676 4966009
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001