Umfrage: 78 Prozent der Bevölkerung sind stolz auf die NÖ Industrie

Welche Einstellung hat die Bevölkerung zur heimischen Industrie? Die Antworten auf diese und weitere Fragen liefert eine Befragung der WKNÖ und der IV NÖ

St.Pölten (OTS) - Die Befragung unter 1.000 Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern zeigt ein überwiegend positives Bild: 78 Prozent der Bevölkerung sind stolz auf Niederösterreichs Industrie. "Die blau-gelbe Industrie nimmt in der niederösterreichischen Bevölkerung als Arbeitsplatz- und Wohlstandsmotor eine wichtige Rolle ein. Die Industrie wird mit der Schaffung von Arbeitsplätzen und Wohlstand verbunden. Sie wird als innovativ und Aushängeschild im Ausland gesehen. Die Menschen spüren, dass hier Werte geschaffen werden. 50 Prozent der heimischen Wertschöpfung hängen direkt und indirekt von der Industrie ab", fasst Thomas Salzer, Obmann der Sparte Industrie der Wirtschaftskammer NÖ und Vizepräsident der Industriellenvereinigung NÖ, das erfreuliche Umfrageergebnis zusammen.

Hajek: "70 Prozent der Bevölkerung sehen kein ausreichendes Bemühen der Politik"
Der renommierte Meinungsforscher Peter Hajek, der die Umfrage durgeführt hat, zieht aus der Umfrage folgende Schlüsse: "Flexible Arbeitszeitmodelle werden von der Bevölkerung grundsätzlich positiv aufgenommen: Zwei von drei der Befragten können sich vorstellen, in Spitzenzeiten deutlich länger zu arbeiten, dafür danach über einen längeren Zeitraum Zeitausgleich nehmen zu können. Voraussetzung dafür: Die flexible Einteilung der Arbeitszeit liegt nicht nur auf Seiten des Arbeitgebers."
Salzer setzt hier nach: "Bei flexibleren Arbeitszeitmodellen denkt die Bevölkerung viel fortschrittlicher. Das wissen wir auch von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Unsere Kernforderung für flexible Arbeitszeitmodelle: Rahmen auf gesetzlicher Basis, konkrete Modelle auf betrieblicher Ebene."

Der Politik stellt die Imagebefragung jedenfalls kein gutes Zeugnis aus: "70 Prozent der Bevölkerung sehen kein ausreichendes Bemühen der Politik, wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu verbessern und Arbeitsplätze zu schaffen", sieht Hajek großen Handlungsbedarf bei der Politik.

Industrie sichert 297.000 Jobs in Niederösterreich
"Es ist ein Irrglauben, dass Niederösterreich ein Agrarland ist. Der wichtigste Beschäftigungsmotor hierzulande ist nämlich die Industrie. Schließlich wird ein Drittel der niederösterreichischen Wirtschaftsleistung von der Industrie bestritten, mit den verbundenen Branchen ist es sogar noch wesentlich mehr", sagt Michaela Roither, Geschäftsführerin der Industriellenvereinigung Niederösterreich. Insgesamt stehe der produzierende Sektor für 158.000 Arbeitsplätze. Rechnet man die vor- und nachgelagerten Betriebe mit, sichert die Industrie rund 297.000 Jobs in NÖ. Was es daher dringend brauche, so Roither, sei ein Wachstumsdünger, der es der Industrie ermöglicht, ihre Rolle als Jobmotor der Region noch stärker wahrzunehmen. "Dafür wären vor allem flexiblere Arbeitszeitregelungen und eine Senkung der Lohnnebenkosten hin zum deutschen Niveau vonnöten", betont die Geschäftsführerin der Industriellenvereinigung NÖ.
Thomas Salzer sieht weiteren Handlungsbedarf, um die Leistungen der Industrie, vor allem im Vergleich mit der Landwirtschaft, noch sichtbarer zu machen: "Der Primäre Sektor macht 2,9 Prozent der Wertschöpfung aus und beschäftigt 5,8 Prozent der Erwerbstätigen. Der Sekundäre Sektor, das ist die Produktionswirtschaft im engeren Sinn, macht 30,3 % der Wertschöpfung aus und beschäftigt 25 % der Erwerbstätigen. Die Produktionswirtschaft im weiteren Sinn ist für 50 % der Wertschöpfung verantwortlich."

www.noeindustrie.at schärft Bewusstsein für die Industrie
2010 wurde von der IV NÖ und der WKNÖ die Dachmarke "Industrie Niederösterreich" gegründet. "Eine zentrale Maßnahme war dabei ein gemeinsamer Webauftritt unter www.noeindustrie.at, wo die heimische Industrie vorgestellt und erklärt wird. Mit dem speziellen Serviceangebot sollen vor allem Jugendliche, Eltern und Lehrer angesprochen werden. "Es war an der Zeit, den Internetauftritt neu auszurichten und einzukleiden. Unsere Aufgabe ist es, den Arbeitsalltag in der Industrie so darzustellen, wie er heute ist:
Abwechslungsreich, vielfältig, gut bezahlt und dass nicht mehr die Muskeln, sondern der Geist gefragt ist", sieht Johannes Schedlbauer, Geschäftsführer der Sparte Industrie der Wirtschaftskammer NÖ, den Relaunch als weiteren Baustein, das Image der Industrie zu verbessern, die Bevölkerung über das breite Spektrum der Industrie optimal zu informieren und die Jugend für den Arbeitgeber Industrie zu sensibilisieren.

Grundsatzpositionen der NÖ Industrie im aktuellen Umfeld:

•Wir brauchen eine flexible Arbeitswelt und keine sechste Urlaubswoche
•Wir brauchen eine verlässliche und vorausschaubare Gesetzgebung und kein Hickhack der öffentlichen Hand. Negativ-Beispiel:
Energieeffizienzgesetz
•Wir brauchen junge Menschen, die die Pflichtschule mit Grundkenntnissen abschließen und für eine Lehre motiviert sind. •Wir brauchen eine Verstärkung der öffentlichen Forschungs- und Entwicklungsmaßnahmen, damit die unternehmerische Innovation noch stärker angeregt wird.
•Und wir brauchen ein Bekenntnis zu den jüngeren Generationen. Das bedeutet ein Lösen der Lasten für Pensionen, Gesundheit und Verwaltung.

Zur Studie:

Die Umfrage erfolgte durch die Peter Hajek Public Opinion Strategies GmbH im Auftrag der Sparte Industrie der Wirtschaftskammer NÖ und der Industriellenvereinigung NÖ.
Methode: Telefonische Befragung
Zielgruppe: Niederösterreichische Bevölkerung ab 16 Jahren Stichprobengröße: 1.000 Befragte
Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 3,1%
Feldarbeit: 10. August bis 4. September 2015

Funktionen von www.noeindustrie.at im Überblick:

Ein Kernbereich von www.noeindustrie.at ist die Industrielandkarte, wo alle Industrieunternehmen die Möglichkeit haben, sich vorzustellen. Es soll eine virtuelle Leistungsschau der NÖ Industrie geboten werden. (Mehr zu den Funktionalitäten des neuen Internetauftritts siehe unten)

•Startseite: Überblick über die wesentlichen aktuellen Punkte, wie z.B. Tage der offenen Tür
•Die Industrie: Fakten und Wissenswertes über die Industriebranchen in NÖ
•Karriere: Lehre, HTL, Studium
•Schule: Unterstützung durch Lehrbehelfe für die Lehrerinnen •Eltern: Welche Zukunft haben ihre Kinder bei uns
•Unternehmen: Schaufenster für unternehmerische Leistungen zur Bevölkerung
die Industrie sichtbarer machen (Stichwort: keine Konsumgüter)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Johannes Schedlbauer, MAS
Wirtschaftskammer Niederösterreich
T 0676 8283 18200 | E johannes.schedlbauer@wknoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKN0001