Juraczka / Korosec ad Ärzteprotest: Wiener Ärztinnen und Ärzte müssen nach einem international üblichen Niveau bezahlt werden

Faire Bezahlung statt undurchsichtigem Zulagendschungel

Wien (OTS) - "Frau Stadträtin, der Protest Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geht in eine unrühmliche nächste Runde. Weil Ihre Ärztinnen und Ärzte von Ihnen noch nicht erhört wurden, verlagern diese Ihren berechtigten Protest auf die Straße" so ÖVP Wien Gesundheitssprecherin LAbg. Ingrid Korosec zu den von der Ärzteschaft angekündigten Protesten.

"Seit Jahren wusste man in Wien von einer bevorstehenden Änderung der Dienstzeiten sowie der dementsprechenden Gehälter und die Stadt hat wie so oft die Hände in den Schoss gelegt und abgewartet" so Korosec weiter.

"Dies führt zu unweigerlichen Versorgungsproblemen in unserer Stadt. Soweit haben wir es unter Rot-Grün gebracht! Die Wienerinnen und Wiener müssen um Ihre Behandlung in Spitälern der Stadt Wien, des Krankenanstaltenverbundes, bangen" so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien StR Manfred Juraczka weiter.

"Rot-Grün muss rasch zum Wohle der Wienerinnen und Wiener und vor allem auch zum Wohle der Ärztinnen und Ärzte zu einem positiven Verhandlungsergebnis kommen! Setzen Sie die rund vier Milliarden Euro, die Sie in Ihrem Ressort jedes Jahr von der Wiener Bevölkerung zu Verfügung gestellt bekommen, endlich vernünftig ein" so Juraczka und Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003