Juraczka ad Wahlrecht: Peinlich, Peinlicher, Rot-Grün

Wien (OTS) - "Zur Polit-Posse rund um ein neues Wahlrecht für Wien fällt einem nur mehr eines ein: Peinlich, Peinlicher, Rot-Grün. Offensichtlich haben es die Protagonisten von Rot und Grün nicht geschafft, konkrete Verhandlungstermine zu fixieren, obwohl die Zeit, angesichts der Vereinbarung bis zur dritten Jännerwoche zu einer Lösung zu kommen, ja durchaus drängt. Verhandlungen am Rande einer Landtagssitzung, die nun von beiden Seiten angestrebt werden, gleichen wohl eher einem unverbindlichen Kaffeetratscherl", so ÖVP Wien Landesparteiobmann StR Manfred Juraczka in Reaktion auf den heutigen Bericht der APA.

"Grün traut sich nicht, Rot will nicht. Die beiden Parteien sollten den Bürgerinnen und Bürgern lieber reinen Wein einschenken und endlich öffentlich zugeben, dass es zu keiner Lösung kommen wird. Wir brauchen keine ewigen Scharmützel, sondern endlich eine Stadtregierung, die im Sinne der Wienerinnen und Wiener ihre Arbeit aufnimmt und die Hausaufgaben erledigt. Diese Koalition hat abgewirtschaftet und ist wahrhaftig alles andere als ein Versprechen für die Zukunft", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002