FP-Gudenus: Neuerliche Abgabe für Wienerinnen und Wiener geplant

Statt Wohnen leistbar zu machen, sollen Eigentümer Leerstandsabgabe zahlen

Wien (OTS/fpd) - An einer neuerlichen Abgabe, welche die Wiener Wohnungseigentümer treffen soll, wird offenbar im Rathaus hinter verschlossenen Türen gebastelt, befürchtet der freiheitliche Klubobmann im Wiener Rathaus, Mag. Johann Gudenus. Aktuelle Zahlen leerstehender Wohnungen sollen dem Vernehmen nach momentan erhoben werden, um in weiterer Folge von den Eigentümern eine Leerstandsabgabe zu kassieren. "Solch eine Gebühr erinnert stark an den tiefsten Kommunismus, in dem auch mit aller Macht versucht wurde, privates Eigentum der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Was wäre der nächste Schritt - Enteignung?", fragt Gudenus nicht ganz frei von Sarkasmus.

Anstatt sich um leistbare Gemeindewohnungen zu kümmern und Leerstände in den Gemeindebauten zu evaluieren und diese aufzuheben, wird hier wieder einmal ein Abgabe-Anschlag auf kleine Private unternommen. "Kein Eigentümer freut sich über eine unvermietete Wohnung, kostet ihm diese solange sie leer steht doch nur Geld", ist Gudenus überzeugt. Er fordert die Verantwortlichen auf, diesen irrwitzigen Abgaben-Plan umgehend wieder zu verwerfen und endlich für leistbare Wohnungen im Bereich des geförderten Wohnbaus und der Genossenschaften zu sorgen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
01/4000/81787

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003