Christian Ragger: Völlig deplatzierte SP-Jubelmeldung angesichts der Rekordarbeitslosigkeit

Dramatischer Rückgang bei privaten Bauträgern offenbart Stimmungstief in Kärnten

Klagenfurt (OTS) - "Es bringt nur die rot-grün-schwarze Koalition in Kärnten das "Kunststück" zusammen, angesichts der noch nie dagewesenen Zahlen von über 34.000 Arbeitslosen von "positiven Früchten" am Arbeitsmarkt zu reden", kritisiert der Obmann der Kärntner Freiheitlichen LR Mag. Christian Ragger eine völlig deplatzierte "Jubelmeldung" von LH Dr. Peter Kaiser und LHStv. Dr. Gabriele Schaunig-Kandut. Es sei ein Detail am Rande, dass die Arbeitslosigkeit am Bau ein wenig zurückging. Dies hänge einzig damit zusammen, dass die zuständige Referentin LHStv. Schaunig in den letzten beiden Jahren den sozialen Wohnbau in Kärnten massiv zurückfuhr. Erst 2015 kehrt sie aufs Niveau von 2012 zurück. "Das ist eine seltsame Methode. Zuerst die Investitionen massiv zurückfahren und damit das Arbeitslosenniveau über Gebühr senken und dann darüber jubeln, dass sie um ein paar Dutzend steigt", so Ragger.

LH Kaiser und LHStv. Schaunig sollten nicht versuchen, der Öffentlichkeit eine heile Welt vorzuspielen, indem sie ein kleines Lichterl herausnehmen, während es sonst nur finster ist. Zu denken gebe vor allem der Einbruch bei privaten Bauträgern, der in Kärnten mit minus 15 Prozent im Vergleich zum 3 prozentigen Bundeszuwachs dramatisch ist. "In Kärnten herrscht bei den Investoren eine Zurückhaltung wie sonst nirgends in Österreich. Rot-Grün-Schwarz haben hier restlos enttäuscht. Dieses Stimmungstief wird nur noch verstärkt, wenn Kaiser und Schaunig realitätsferne Jubelmeldungen loslassen", so Ragger

(Schuss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002