Christian Strasser gibt plangemäß Burgtheater-Aufsichtsratsvorsitz ab "Finanzielle Stabilisierung gelungen"

Wien (OTS) - Christian Strasser wird den Vorsitz im Aufsichtsrat der Burgtheater GmbH bei der nächsten Sitzung des Kontrollgremiums plangemäß abgeben. Dies gab der Museumsquartier-Direktor heute in einem Pressegespräch bekannt. "Vor einem Jahr wurde das Burgtheater von einem Erdbeben erschüttert. Ich wurde daraufhin vom Eigentümer dafür geholt, die Burgtheater-Direktion bei der Bewältigung der Krise zu unterstützen. Schon damals wurde vereinbart, dass ich mich nach erfolgter Sanierung wieder auf meine Arbeit im Museumsquartier konzentrieren werde", so Strasser.

Hier die wichtigsten der 2014 gesetzten Maßnahmen im Überblick:

Der Beschluss zum Verkauf der Probebühne sowie eine Patronatserklärung der Bundestheaterholding sicherten dem Burgtheater eine positive Fortbestehensprognose für den Jahresabschluss 2012/2013.

Durch einen vom Aufsichtsrat beauftragten und von Burgtheater-Geschäftsführung ausgearbeiteten Maßnahmenkatalog konnte ein ausgeglichenes Budget für die laufende Spielzeit sichergestellt werden.

Umfangreiche Änderungen in der Kassaordnung, ein neues internes Kontrollsystem sowie eine geänderte Abschreibungsmethodik garantieren für die Zukunft eine korrekte und transparente wirtschaftliche Gebarung.

Krisenbewältigung gelungen

Im abgelaufenen Jahr hielt das Kontrollgremium des Burgtheaters 20 Sitzungen ab, und 142 Tagesordnungspunkte wurden dabei behandelt. Die Protokolle der Arbeit im Jahr 2014 füllen rund 400 Seiten.

"Ich habe mir als Aufsichtsratsvorsitzender klare Ziele gesetzt:
lückenlose Aufarbeitung der Vergangenheit, finanzielle Stabilisierung und Wiederherstellung des Vertrauens. Heute können wir von den gemeinsamen Arbeiten Bilanz ziehen, weil sie weitgehend vollzogen sind: Ein Jahr nach den Erschütterungen sind die finanziellen Grundfesten des Hauses abgesichert. Die wirtschaftliche Basis des Burgtheaters ist wieder robust und solide, man kann die Maßnahmen, die für die Budgets der kommenden Jahre noch nötig sein werden, gut auf dieses Fundament aufsetzen ", so Strasser.

Rückfragen & Kontakt:

Burgtheater
Pressebüro
pressebuero@burgtheater.at
Tel.: 51444 4105/4106
http://www.burgtheater.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003