Montecuccoli: Waldbesitzer leben ökosoziale Grundsätze

Forstbetriebe leisten bereits überdurchschnittlich viel

Klagenfurt (OTS) - Im Rahmen der Klagenfurter Holzmesse "Forst- und Holzimpulse" und der Österreichischen Forstvereinstagung wird die leistungsstarke und innovative Forst- und Holzbranche in den Mittelpunkt gestellt. Die heimische Forstwirtschaft übernimmt Verantwortung für ein vielseitiges Leistungsspektrum. Waldbesitzer und Forstbetriebe sorgen auf Basis ökosozialer Grundsätze für einen gesunden und intakten Wald. Darüber hinaus tragen sie mit einem überdurchschnittlichen Beitrag wesentlich zum Staatshaushalt bei. Daher fordert der Präsident der Land&Forst Betriebe Österreich, DI Felix Montecuccoli, neue Steuerideen nicht auf dem Rücken der Waldbesitzer auszutragen.

Familienbetriebene Forstwirtschaft lebt ökosoziale Grundsätze "Aufbauend auf den Fundamenten sicheres Eigentum, Werterhalt der Familie und stabile Rahmenbedingungen lebt die familienbetriebene Forstwirtschaft nach ökosozialen Grundsätzen. Durch nachhaltige Bewirtschaftungskonzepte erfüllen Waldeigentümer neben den forstwirtschaftlichen Kernkompetenzen die vielfältigen -oft widersprüchlichen - steigenden Anforderungen. Damit schaffen sie den Spagat zwischen Naturschutz, Bereitstellung des Rohstoffes Holz, Schutz vor Naturgefahren, Biodiversität und dem Bedürfnis der Gesellschaft nach mehr Erholung und Freizeit auf ihren Flächen. Voraussetzung dafür ist die aktive und eigenverantwortliche Bewirtschaftung durch den Grundeigentümer", unterstreicht DI Felix Montecuccoli, Präsident der Land&Forst Betriebe Österreich, die übernommene Verantwortung für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft.

Wald ist notwendiges Betriebsvermögen

Im Sinne des Generationenvertrages ernten Waldbesitzer nur den Zuwachs. Dieses nachhaltige Bewirtschaftungsprinzip sorgt für Stabilität auf Basis des langfristigen Betriebsvermögens Wald. Nicht zuletzt wurde diese Betriebsgrundlage auch schon zu einem früheren Zeitpunkt hoch versteuert. Jeder Angriff auf die Substanz durch Vermögenssteuern gefährdet die familienbetriebene Forstwirtschaft und damit den gesamten forst- und holzbasierenden Wirtschaftssektor und den ländlichen Raum.

"Wald umzuverteilen kommt einem Ausverkauf und einer Zerstörung der Produktionsgrundlage gleich. Verlust von Arbeitsplätzen, unzureichende Versorgung mit dem nachhaltigen Rohstoff Holz, fehlender Schutz vor Naturgefahren, Ausdünnung des ländlichen Raumes, Verfall der Infrastruktur sowie reduzierte Umwelt- und Naturschutzleistungen wären nur einige der Auswirkungen", so Montecuccoli.

Waldbesitzer schultern bereits einen schweren Steuer-Rucksack

Bereits seit 2012 stieg die Steuerlast für die heimischen Grundbesitzer durch verschiedene Steueranhebungen auf Grund und Boden. Grunderwerbsteuer, Erhöhung der Grundbuchseintragungsgebühr und die Einführung der Immobilienertragssteuer führten seither noch zu einer zusätzlichen Steuer- und Abgabenlast. Mit der Neufeststellung der land- und forstwirtschaftlichen Einheitswerte 2014 kommt es ab 2015 zu einer darüber hinausgehenden Erhöhung der grundbezogenen Abgaben. Damit führen die Waldbesitzer bereits deutlich überdurchschnittlich hohe Steuern und Abgaben an den Staat ab.

"Vor diesem Hintergrund ist auch die Debatte über eine Grundsteuererhöhung ein falsches Signal. Sie trägt nichts zur Sanierung des Bundeshaushaltes bei, da sie an die Stadt- und Gemeindekassen abgeführt wird. Zudem ist sie ein Zugriff auf Betriebsvermögen und gefährdet somit drastisch die forstwirtschaftlichen Produktionsgrundlagen. Grund und Boden können bei einer hohen Steuerlast nicht wie ein Teppich eingerollt und ins Ausland transferiert werden", ist Präsident Montecuccoli konsterniert von den aktuellen Diskussionen.

Haushaltssanierung nicht auf dem Rücken der Waldbesitzer

"Wir Waldbesitzer und Forstbetriebe haben kein Verständnis für neue Steuern und Belastungen auf Grund und Boden. Wir leisten mit der Neubewertung der Einheitswerte des land- und forstwirtschaftlichen Grundvermögens mehr als nur einen Teil zur Sanierung des Bundesbudgets. Wir tragen überdurchschnittlich zur Solidaritätsgemeinschaft bei und stellen zudem eine Vielzahl von unentgeltlichen Drittleistungen für die Gesellschaft und Umwelt zur Verfügung. Wir dürfen nicht zur "Melkkuh" der Republik Österreich werden", macht Präsident Montecuccoli auf den Beitrag der Waldbesitzer und Forstbetriebe aufmerksam.

"Als Rückgrat des ländlichen Raumes lehnen wir eine Haushaltssanierung auf dem Rücken der heimischen Grundbesitzer strikt ab. Grundsätzlich sollte der Staat - wie jeder erfolgreiche Unternehmer - zuerst seine Aufgaben evaluieren und seine Ausgaben überprüfen, bevor neue Belastungen für die Bevölkerung angedacht werden", bemerkt Präsident Montecuccoli abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Land&Forst Betriebe Österreich
Mag.(FH) Brigitte Klauser
Kommunikation und Public Affairs
Tel.: +43-1-533 02 27-21
klauser@landforstbetriebe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LUF0001