Neues Volksblatt: "Endlich Schluss?" von Markus EBERT

Ausgabe vom 12. März 2014

Linz (OTS) - "Endlich Schluss": Diesen Stücktitel von Peter Turrini zitierend, hat sich Claudia Schmied am 16. Dezember 2013 als für Unterricht und Kultur zuständige SPÖ-Ministerin aus der Politik verabschiedet.
Für ihre politische Laufbahn mag "Endlich Schluss" zutreffen, doch ihre politische Hinterlassenschaft bringt Frau Schmied wieder mitten in die politische Diskussion zurück. Oder sollte sie zumindest zurückbringen, denn tatsächlich beißt sich im Zusammenhang mit den großen Baustellen Burgtheater und Bifie jeder auf die Zunge, wenn es um die Frage der politischen Verantwortung geht - und diese lag seit dem Jänner 2007 bei Schmied.
"Wir haben genug aufzuarbeiten und können ein Jahr Zwangspause vertragen", meinte ihre Nachfolgerin im Unterrichtsministerium, Gabriele Heinisch-Hosek, über das Aussetzen der diversen Bildungstests. Klingt nicht gerade nach gutem Zeugnis für die Ressortführung vor ihrer Zeit. Zu hoffen ist, dass sowohl Heinisch-Hosek als auch Kulturminister Josef Ostermayer ungeachtet ihrer Parteifreundschaft zu Schmied entschlossene Aufarbeitung betreiben, denn dort wie da geht es um viel (Steuer-)Geld und um viel Reputation.
Bedauerlich ist nur, dass zusätzlich zur Hypo Kärnten auch in weiteren Bereichen Vergangenheitsbewältigung ansteht, obwohl die Regierung alle Kräfte in die Zukunftsgestaltung bündeln müsste.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001