FPÖ-Hofer: Starker Bürgerprotest und Sorge vor EU-Wahl-Entscheid verhindern Beschluss der EU-Saatgutverordnung

Entscheidung des EU-Parlaments schwächt Monopolstellung der Agro-Großkonzerne und Genlobbyisten

Wien (OTS) - "Die deutliche Ablehnung der geplanten Saatgutverordnung durch das EU-Parlament ebnet den Weg für einen neuen Entwurf", freut sich der FPÖ-Umweltsprecher und Dritte Präsident des Nationalrates Ing. Norbert Hofer.

Der Ausgang der Abstimmung zeige besonders eindrucksvoll, dass ein massiver Protest der Bevölkerung - insgesamt haben 800.000 Menschen in Österreich und Europa gegen die Verordnung unterschrieben - ernst genommen wurde. Dass die EU-Parlamentarier nicht vom eingeschlagenen richtigen Weg abkamen, könne wohl auch mit dem bevorstehenden Votum der EU-Wahlen zu tun haben, mutmaßt Hofer in einer ersten Reaktion. "Nun ist der Weg frei für die sachliche Erarbeitung eines neuen Entwurfs", so Hofer weiter. Dieser müsse vor allem Verbesserungen für kleine Saatguthersteller beinhalten, klare Regeln und Inhalte aufweisen, welche die regionale Saatgutvielfalt stärken und den Verlust alter und widerstandsfähiger Pflanzen hintanhalten sollten.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dritter Nationalratspräsident
Ing. Norbert Hofer
01/40110-2207

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPF0002