FPÖ-Hofer: Keine Antwort von Bundesminister Rupprechter zur Notfallzulassung von Cypermethrin

FPÖ bringt parlamentarische Anfrage ein

Wien (OTS) - Der Einsatz des hochtoxischen und hormonell wirksamen Insektizids Cypermethrin für eine Fläche von 28.000 Hektar in Österreich bleibe weiterhin unklar, bedauert der freiheitliche Umweltsprecher und Dritte Präsident des Nationalrates Ing. Norbert Hofer in einer Stellungnahme.

"Bundesminister Rupprechter ist bis dato die Antwort schuldig geblieben, warum er per Notfallzulassung den Einsatz dieses bedenklichen Pflanzenschutzmittels erlaubt hat", so Hofer weiter. Gelegenheit dazu hätte er bereits im Vorfeld der Zulassung Ende Februar im Umweltausschuss und in der Plenarsitzung gehabt.

"Die österreichische Bevölkerung hat ein Recht darauf zu erfahren, welchen konkreten Anlassfall es gab, eine derart giftige Substanz zum Einsatz zu bringen", kritisiert der FPÖ-Umweltsprecher. Immerhin zeige sich Cypermethrin als eine der Substanzen, die hauptverantwortlich für das Bienensterben gemacht wird, auch für andere Kleintiere toxisch und laut Europäischer Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sei die Substanz auch für den Menschen gefährlich. "Eine derart betriebene Gesprächsverweigerung führt zu massiver Unsicherheit und Irritationen in der Bevölkerung", appelliert Hofer, der eine parlamentarische Anfrage zu diesem Thema einbringen wird.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dritter Nationalratspräsident
Ing. Norbert Hofer
01/40110-2207

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPF0001