FALTER: OGH bestätigt Urteil gegen Journalist Stephan Templ

Wien (OTS) - Der Oberste Gerichtshof hat die Nichtigkeitsbeschwerde von Stephan Templ zurückgewiesen. Das berichtet die Wiener Wochenzeitung FALTER in ihrer morgen Mittwoch erscheinenden Ausgabe. Der Architekturjournalist war 2013 in erster Instanz zu drei Jahren Haft wegen schweren Betrugs verurteilt worden. Templ damals: "Das Urteil ist nur nachvollziehbar, wenn man das Restitutionsgesetz aus dem Jahre 2001 für null und nichtig erklärt und den Naziraub als rechtens betrachtet." Die Staatsanwaltschaft hatte ihm vorgeworfen, den Behörden eine erbberechtigte Tante verschwiegen zu haben, als es um die Restitution des Sanatoriums Fürth in Wien Josefstadt ging. Das Urteil wurde von internationalen Medien heftig kritisiert. Das Höchstgericht prüfte nun die Einwände Templs und bestätigt die Rechtmäßigkeit des Verfahrens. Nun bleibt Templ nur mehr der Gang zum Oberlandesgericht offen. Diese Instanz wird entscheiden, ob die Strafhöhe der Schuld des Angeklagten angemessen ist.

Rückfragen & Kontakt:

Matthias Dusini
Falter. Redaktion
Marc Aurelstraße 9
A-1011 Wien
Tel: 01/53660-925

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAT0001