Regner: Bessere Qualitätsstandards für Praktika sind europaweit dringend notwendig

SPÖ-Europaabgeordnete kämpft für faire Entlohnung und Mindeststandards bei Sozialversicherung

Wien (OTS/SK) - Der Rat für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz hat nun, nach dem EU-Parlament, Empfehlungen für einen Qualitätsrahmen bei Praktika abgegeben. SPÖ-Europaabgeordnete Evelyn Regner, Chefverhandlerin zur Jugendbeschäftigung der Sozialdemokraten im EU-Parlament und Vorkämpferin für PraktikantInnen-Rechte, fordert bereits seit 2011 einen Qualitätsrahmen für Praktika und hat dies im Parlament erfolgreich durchgebracht. "Es ist vollkommen klar: Wir brauchen europaweite Standards für junge Menschen, die immer häufiger Praktika absolvieren. Wir wollen festgelegte Lernziele, eine faire Entlohnung der geleisteten Arbeit sowie Mindeststandards bei der Sozialversicherung." Viele Praktikantinnen und Praktikanten leisten die Arbeit von regulär Beschäftigten, haben aber bei weitem nicht die gleichen Rechte. "Wir müssen diesen Trend stoppen. Manche Unternehmen nutzen die Situation der jungen Menschen, die unbedingt den Eintritt in den Arbeitsmarkt schaffen wollen, aus, um so ihre Lohnkosten zu reduzieren", kritisiert Regner. ****

Die SPÖ-Europaabgeordnete ist besorgt, dass Jugendliche in "Kettenpraktika" gedrängt werden und dennoch keine Chance auf eine Festanstellung haben. Regner: "Viele Praktikantinnen und Praktikanten verfügen nicht einmal über eine schriftliche Vereinbarung mit ihren Arbeitgebern. Durch so eine Vereinbarung werden nicht nur die Rechte und Pflichten der PraktikantInnen ersichtlich. Viele Probleme, wie schlechte oder fehlende Bezahlung oder unklare Bildungsinhalte, könnten dadurch bereits im Vorfeld beseitigt werden. Ein verpflichtendes Aufsetzen eines Praktikumsvertrages ist daher unbedingt erforderlich. Die Einbeziehung der Sozialpartner bei der Umsetzung auf nationaler Ebene ist für Regner, Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten, ein Schlüsselelement für die Wirksamkeit eines solchen Rahmens. (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003