Getränke in nur 45 Sekunden kalt / Neue EU-geförderte Kühltechnologie um 80 % effizienter

Wien (ots) - Während der heißen Sommertage griffen viele von uns zu einem kalten Drink. Doch wie hoch sind die finanziellen und ökologischen Kosten dieses Bedarfs an kühlen Getränken?

Rapidcool, ein EU-gefördertes innovatives Projekt, will die zur Kühlung von Getränken an der Verkaufsstelle notwendige Energie reduzieren. Dadurch sollen die Kosten für Einzelhändler verringert und die Umwelt geschont werden. Am Ende steht eine energiearme, günstige und schnelle Technologie, mit der bei Zimmertemperatur gelagerte Getränke schnell gekühlt werden können.

Europaweit verbrauchen kommerziell genutzte Kühlanlagen und Tiefkühler jährlich schätzungsweise 85 TWh Elektrizität. Das entspricht dem Strombedarf von 20 Millionen Haushalten.

Energieeffizienz

Rapidcool hat einen Dosen- und Flaschenkühler entwickelt, der Getränke in maximal 45 Sekunden auf 4° C herunterkühlt. Dies bedeutet Energieeinsparungen von über 80 % gegenüber herkömmlichen offenen Kühlregalen und eine Einsparung von 54 % gegenüber Kühlsystemen mit Glastüren (diese Zahlen beziehen sich auf die Kühlung von 200 Dosen à 500 ml pro Tag). Die potenzielle Stromeinsparung beläuft sich auf 832 EUR je Kühlschrank pro Jahr gegenüber offenen Kühlregalen und auf 219 EUR gegenüber Kühlsystemen mit Glastüren (bei einem angenommenen Strompreis von 0,20 EUR/kWh).

Kelvin Hall, Gründer von Enviro-Cool (UK) Limited, erklärte: "Dank der EU-Förderung konnten wir Rapidcool als Ersatz für herkömmliche teure Geräte mit hohem Energieverbrauch entwickeln. Wir sind stolz darauf, einen Beitrag zur Verringerung der Treibhausgasemissionen leisten zu können und eine zukunftsweisende, umweltverträgliche Technologie entwickelt zu haben, die wir für den gewerblichen und privaten Gebrauch weiter optimieren wollen. Unternehmen in Asien und Nordamerika haben großes Interesse gezeigt - nun möchten wir europäische Hersteller und Vertriebskanäle auf diese neue Technologie aufmerksam machen."

Von den multinationalen Unternehmen, die seit Jahren an einer schnellen Kühltechnologie arbeiten, hat kein einziges die Kühlzeiten von Rapidcool erreicht. Das Rapidcool-Konzept stammt von dem britischen Unternehmen Enviro-Cool (UK) Limited, das einen Zuschuss in Höhe von 903 000 EUR erhielt, um vom Konzept zur Serienreife zu gelangen. Das Ergebnis ist eine Spitzentechnologie, die durch Energieeffizienz und ultraschnelle Kühlzeiten besticht.

Michael Jennings, EU-Sprecher für Forschung, Innovation und Wissenschaft, erklärte: "Das ist ein Produkt, das den Unternehmen zu Kosteneinsparungen verhilft, die Umwelt schont und Arbeitsplätze schafft. Die Kommission hat sich verpflichtet, noch mehr EU-Mittel in Projekte zu investieren, die den Menschen das Leben einfacher machen."

So funktioniert Rapidcool

Rapidcool will im Bedarfsfall kleine Mengen kühlen. Somit ist es nicht mehr nötig, rund um die Uhr volle Kühlregale zu betreiben, um während der Öffnungszeiten gekühlte Getränke anbieten zu können. Um ein Getränk schnellstmöglich zu kühlen, ohne dass die äußere Flüssigkeitsschicht einfriert, bevor die innere Schicht kühl ist, muss die Flüssigkeit gut durchgemischt werden. Entscheidend für Rapidcools mittlerweile patentierte V-Tex-Technologie ist das Schütteln, ohne dass das Getränk beim Öffnen übersprudelt.

Auch wenn die Kühlzelle als eigenständige Einheit entwickelt wurde, kann sie in herkömmliche Selbstbedienungssysteme integriert werden. Diese Innovation könnte die meisten, wenn nicht sogar alle weltweit betriebenen offenen Getränkekühler ersetzen.

Nächste Schritte

Die Projektpartner haben mit zwei weltweit tätigen Unternehmen, einem Getränkekonzern und einem Haushaltsgerätehersteller, förmliche Vereinbarungen unterzeichnet. Rapidcool-Ingenieure haben unlängst einen Roboterarm entwickelt, der Dosen vollautomatisch in den Kühlschrank stellen und ausgeben kann. Für Ende Oktober sind Verbrauchertests in einem niederländischen Supermarkt geplant. Zurzeit sind verschiedene verwandte Produkte in Entwicklung, die sowohl für den privaten Gebrauch als auch für den Einsatz in Gewerbe und Einzelhandel gedacht sind. Sie könnten zuhause, im Beruf, in Gaststätten, Restaurants und Hotels eingesetzt werden, um Getränkeformate von 150ml-Dosen bis hin zu 0,75l-Weinflaschen zu kühlen.

Video-Link:
http://www.youtube.com/watch?v=NSVChmfcv2k&feature=youtu.be

Das RAPIDCOOL-Konsortium

Dem Rapidcool-Konsortium unter Federführung des slowenischen Getränkeautomaten-Herstellers Vending Marketing D.O.O. gehören vier weitere Partner aus Industrie und Forschung an: Enviro-Cool (Vereinigtes Königreich), ein Kühltechnologie-Unternehmen, das V-Tex entwickelt hat, Dymtec (Spanien), ein Wartungsunternehmen für industrielle Kühlanlagen, Re/genT (Niederlande), ein Forschungs- und Entwicklungszentrum, das sich auf Kühlsysteme spezialisiert hat, und das UK Intelligent Systems Research Institute (Vereinigtes Königreich).

EU-Förderung von Forschung und Innovation

2014 startet die Europäische Union unter der Bezeichnung "Horizont 2020" ein neues, siebenjähriges Förderprogramm für Forschung und Innovation. Seit 2007 hat die EU bereits fast 50 Mrd. EUR in Forschungs- und Innovationsprojekte investiert, um Europa wettbewerbsfähiger zu machen und das menschliche Wissen zu erweitern. Der EU-Forschungsetat entspricht ca. 12 % der Forschungsausgaben aller 28 EU-Mitgliedstaaten und wird in erster Linie in Bereichen wie Gesundheitswesen, Umwelt, Verkehr, Lebensmittel und Energie eingesetzt. Auch mit der Pharma-, Luft- und Raumfahrt- sowie mit der Fahrzeug- und Unterhaltungsindustrie wurden Forschungspartnerschaften eingegangen, um für private Investitionen zu sorgen, die das zukünftige Wachstum und die Schaffung qualitativ hochwertiger Arbeitsplätze zusätzlich unterstützen. "Horizont 2020" wird sich noch stärker dafür einsetzen, dass ausgezeichnete Ideen zu marktfähigen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen führen.

Aktuelle Informationen zu Forschung und Innovation in Europa erhalten Sie unter: http://www.facebook.com/innovation.union http://twitter.com/innovationunion

Stromkosten pro Jahr, ausgehend von einem Strompreis von 0,20 Euro/kWh:

Rapidcool Kühlschrank 190 EUR

Standardmäßiger offener Kühlschrank 1.022 EUR

Einsparung pro Jahr mit Rapidcool 832 EUR

Standardmäßiger Kühlschrank mit Glastüren 409 EUR

Einsparung pro Jahr mit Rapidcool 219 EUR

Rückfragen & Kontakt:

Pressebeauftragte:
Mirjam Schaper
(E-Mail: Mirjam.Schaper@cohnwolfe.com; Tel.: +49 (0) 40 808016-111)

Ina Bauer
(E-Mail: Ina.Bauer@cohnwolfe.com; Tel.: +49 (0) 69 7506-1597)

Europäische Kommission:
Michael Jennings
(E-Mail: Michael.Jennings@ec.europa.eu; Tel.: +32 (0) 2 2963388)

Heinz-Rudolf Miko
(E-Mail: Heinz-Rudolf.Miko@ec.europa.eu; Tel.: +43 (0) 1 51618-329)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0010