Strache fordert weiter UNESCO-Welterbestatus für Steinhof

Rot-grünen Betonkurs muss geändert werden

Wien (OTS) - SPÖ und Grüne scheinen weiter wild entschlossen, das einzigartige Jugendstil-Ensemble Otto Wagners am Steinhof zu zerstören, warnt der Wiener FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Denn nachdem bereits Architektenteams für die Entwicklung - sprich Verbetonierung - des Ostteils nominiert wurden, soll das Juwel wohl endgültig zu Geld gemacht werden. Obwohl sich bereits weit über 60.000 Menschen mit ihrer Unterschrift für den Erhalt des Architekturdenkmals ausgesprochen und über 10.000 Unterstützer eine entsprechende Petition unterzeichnet haben, scheinen SPÖ und Grüne den finanziellen Interessen eines stadteigenen Wohnbauträgers mehr Bedeutung zuzumessen als den Wünschen der Bevölkerung und unserem historischen Bauerbe.

Bürgermeister Häupl, der die Zukunft des Steinhof-Areals im Vorjahr bekanntlich zur Chefsache erklärt hat, dürfte sich trotz dieser alarmierenden Entwicklung ein Schweigegelübde auferlegt haben. Damit gibt er grünes Licht für den Bau von Luxuswohnungen und die Zerstörung des Otto-Wagner-Ensembles. Die FPÖ wird daher beim Rechnungsabschluss erneut beantragen, dass die Stadt die notwendigen Schritte für die Erhebung von Steinhof zum UNESCO-Welterbe setzen und einen sofortigen Planungsstopp verhängen soll, kündigt Strache an. (Schluss)be/ton

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
0664/1307815

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002