Int. Frauentag - Bundeskanzler Faymann: Sozialdemokratie wird sich weiterhin für mehr Chancengleichheit und Gerechtigkeit einsetzen

Frauenpolitische Arbeit ist wesentlicher Bestandteil der Sozialdemokratie

Wien (OTS/SK) - "Die Frauenbewegung und der Kampf um Gleichberechtigung ist ein wesentlicher Bestandteil der Sozialdemokratie", erklärte Bundeskanzler Werner Faymann anlässlich des 102. internationalen Frauentags. Der Frauentag stehe für den langen Kampf der Frauen für Gleichberechtigung und gegen jegliche Form der geschlechterspezifischen Diskriminierung. Die frauenpolitische Arbeit heute müsse sich für das Schließen der Einkommensschere, für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und gegen jegliche Form der Diskriminierung einsetzen. ****

"Gratulieren möchte ich den SPÖ-Frauen zur Bilanz ihrer hervorragenden Arbeit", so Faymann. Frauenquoten, Eingetragene Partnerschaft, mehr Gewaltschutz, Einkommensabhängiges Kindergeld, der Ausbau der Kinderbetreuung oder auch das Familienrechtspaket, das alles sind große Errungenschaften für Österreichs Frauen", unterstreicht der Bundeskanzler.

Seit Beginn der Frauenbewegung konnten für die Frauen wesentliche Verbesserungen erreicht werden, aber es bleibt für uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten nach wie vor viel zu tun. Noch immer gibt es Wirtschaftsbereiche, in denen für gleiche Arbeit nicht die gleichen Löhne bezahlt werden. Noch immer muss die SPÖ Überzeugungsarbeit für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie leisten. "Einiges ist bereits geschafft, vieles liegt noch vor uns. Klar ist: Die Sozialdemokratie wird sich heute wie damals konsequent für mehr Gerechtigkeit und mehr Chancengleichheit für Frauen einsetzen", betonte Werner Faymann. (Schluss) gd/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005