• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

Wraps - das angesagte Fastfood aus der Rolle

Baierbrunn (OTS) - Burger, Doppelwhopper oder fettige Nuggets
waren gestern. Jetzt locken selbst Fastfood-Anbieter mit Wraps, das Wort kommt aus dem Englischen "to wrap = einwickeln". Wraps sind gefüllte Teigtaschen, die seit einiger Zeit sehr angesagt sind und obendrein lecker und gesund sein sollen. Kann man die Wraps also bedenkenlos genießen, haben wir Chefredakteur Dr. Andreas Baum vom Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" gefragt?

0-Ton: 11 Sekunden

Ja, vor allem steckt in den gefüllten Teigrollen natürlich viel weniger Fett, als in Pommes oder Burgern, und trotzdem machen sie satt und sind deshalb eine schöne und gesunde Alternative zum herkömmlichen Fastfood.

Es spielt eine Rolle, aus welchen Bestandteilen sich die leckeren Wraps zusammensetzen. Im "Diabetes Ratgeber" findet man z.B. mehrere Rezepte und jedes bleibt inklusive Teigfladen unter 300 Kalorien. Und das heißt, dass der Teigfladen kalorienarm hergestellt werden kann:

0-Ton: 20 Sekunden

Die Teigfladen sind dünne Pfannkuchen und bestehen meist aus Weizenmehl, Wasser, Öl und Salz, und wenn man es mag, auch noch aus ein wenig Buttermilch. Die Zutaten werden verknetet, der Teig muss dann 15 Minuten quellen und wird ausgerollt. Und in einer beschichteten Pfanne werden die Fladen dann ohne Öl nur 1 bis 2 Minuten pro Seite ausgebacken, damit sie schön hell und weich bleiben.

Ob man Fastfood oder Wraps kauft, bleibt vom Zeitaufwand natürlich gleich. Aber auch wenn man sie selber zubereitet, geht das schnell und unkompliziert von der Hand:

0-Ton: 21 Sekunden

Oh, so ein leckerer Snack ist schnell zubereitet, z.B. können Sie ihn mit Tomaten, Paprika, Gurken oder Zwiebeln füllen und darüber eine leckere Sauce, zum Beispiel aus Joghurt, Kräutern und Gewürzen geben. Und dann können Sie natürlich zahlreiche Varianten ausprobieren: italienisch mit Käse oder asiatisch mit Ingwer und Chinakohl, mit Fleisch, Fisch und natürlich kalt oder warm, beides ist möglich.

Damit wird jeder Wrap zum Genuss, ohne schlechtes Gewissen, und
man kann auch in einem Fastfood-Restaurant etwas essen, was nicht dick macht.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001