OTS0041   11. März 2012, 12:17

Fußi zu Mikl-Leitner: "Es geht um Entlastung von Arbeits- und Erwerbseinkommen und nicht um Klassenkampf!"

ÖVP komplett unglaubwürdig / "ÖVP schützt weiterhin nur Bezieher leistungsloser Einkommen, Großkonzerne, Steuerhinterzieher und Finanzspekulanten!"


Die heutigen Aussagen von ÖAAB-Obfrau Mikl-Leitner kommentiert Rudolf Fußi, Mitinitiator des Volksbegehrens wie folgt: "Mikl-Leitner hat es noch immer nicht verstanden: Wir wollen keine höheren Steuern, sondern niedrigere Steuern für arbeitende Menschen. Diese Enlastung soll durch vermögensbezogene Steuern finanziert werden, und zwar in der Höhe des EU-Durchschnittes."***

Die Haltung der ÖVP sei für die ÖsterreicherInnen leicht zu durchschauen: "Die ÖVP bejammert stets, dass Österreich ein Hochsteuerland sei, aber wenn es darum geht die Steuerbelastung auf Arbeits- und Erwerbseinkommen zu senken, verweigert die ÖVP sogar die Diskussion darüber. Das beweist: Die ÖVP ist gegen niedrigere Steuern für arbeitende Menschen und schützt weiterhin nur Bezieher leistungsloser Einkommen, Großkonzerne, Steuerhinterzieher, Banken und Finanzspekulanten!"

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0041 2012-03-11 12:17 111217 Mär 12 VOS0001 0155



Volksbegehren für Steuergerechtigkeit Zur Pressemappe

Rückfragehinweis: Volksbegehren für Steuergerechtigkeit
Pressehotline: +43 699 153 24 801

Aussendungen von Volksbegehren für Steuergerechtigkeit abonnieren: als RSS-Feed per Mail

Geokoordinaten:


Errechnete Personen: