• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

Domoferm will weiteren Expansionskurs absichern

Mit mehreren strategischen Interessenten und internationalen Finanz-Investoren finden Kooperationsgespräche statt.

Gänserndorf (OTS) - Die in Niederösterreich ansässige Domoferm Gruppe ist auf der Suche nach einem Partner. Aus diesem Grund werden derzeit Angebote potentieller Investoren evaluiert. Mehrere Strategen und Finanzinvestoren haben bereits ihr Interesse bekundet und prüfen derzeit einen Einstieg bei Domoferm.

Domoferm International hat eine Phase der Restrukturierung hinter sich. 2010 wurde bei einem Umsatzrückgang von 122,1 auf 114,3 Millionen Euro das Betriebsergebnis auf 5,35 Millionen Euro mehr als verdoppelt. 2011 wuchs der Umsatz wieder auf 117,3 Millionen Euro, das EGT war sowohl 2010 als auch 2011 positiv, so Domoferm-Geschäftsführer Guido Felix.

Domoferm International hat neben dem Firmensitz in Gänserndorf
zwei Produktionsstandorte in Deutschland und einen in Tschechien sowie Vertriebsniederlassungen in Russland, Polen, Holland, Italien, Ungarn und Kroatien, beschäftigt rund 1100 Mitarbeiter und ist in Europa einer der wichtigen Player im Bereich von Türen, Tore und Zargen. Der Verkauf solle daran auch nichts ändern, "wir gehen davon aus, dass sämtliche Standorte bestehen bleiben", so Felix zur APA. Der Firmensitz in Niederösterreich werde auf alle Fälle beibehalten.

Auf Wunsch eines potentiellen strategischen Investors wurde
bereits während des laufenden Bieterverfahrens eine Anmeldung des möglichen Zusammenschlusses sowohl beim deutschen Bundeskartellamt als auch bei der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde eingereicht. Dadurch sollen für strategische Investoren im Vergleich zu Finanz-Investoren potentiell bestehende Wettbewerbsnachteile bei Bieterverfahren aufgrund der zeitlichen Anforderungen der Zusammenschlusskontrolle ausgeglichen werden.

Einer der möglichen Partner könnte die im Familienbesitz stehende deutsche Hörmann-Gruppe sein, die mit 6000 Mitarbeitern und über einer Milliarde Euro Umsatz zu einem Big Player im Bereich Türen, Tore und Zargen zählt. Der APA gegenüber sagte Felix am Mittwoch, dass die Übernahme durch Hörmann keinesfalls fixiert sei. Das Anmelde-Verfahren bei den Kartellbehörden sei lediglich eröffnet worden, um zu prüfen, wie ein möglicher Deal wettbewerbsrechtlich beurteilt würde.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002