Von Intelligenz und Intelligenz (von Claudia Grabner)

Ausgabe 5. Jan. 2012

Klagenfurt (OTS) - "Wir brauchen Intelligenz beim Sparen." Ein wahres Wort. Gesprochen von einem, der eifrig umrührt, um dem Volk die Unintelligenz anzudrehen. Wenn ÖVP-Klubchef Kopf der bestverdienenden Parteiklientel die Mauer macht und jede "vermögende" Sparidee als Angriff auf "die Leistungsträger" im Reflex erschlägt, ist es nicht weit her mit der Klugheit. Nicht viel gescheiter, strapaziert sein Parteichef Spindelegger mit einem "wundersamen" Auftrag an die Junge ÖVP die allgemeine Intelligenz: Die schwarzen Jungen haben ein Konzept zu erarbeiten, das für einen "Perspektivenwechsel hin zu den Wählern" und "hin zu den Möglichkeiten demokratischer Mitbestimmung" steht. Nicht nur, dass Spindelegger einem HC Strache blamabel nachjault - der Auftrag an seine jungen Parteifreunde ist ein Manifest der alten Hilflosigkeit. Und weil wir schon bei Hilflosigkeit sind, kommt einem Kanzler Faymann in den Sinn: Plötzlich plädiert auch er für einen Aufnahmestopp bei Beamten - mit der Argumentation: "Das wäre eine Effizienzsteigerung, wenn die gleiche Qualität mit etwas weniger Personal erbracht wird." Was für eine erhellende Intelligenz ...

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/512000-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001