Neues Volksblatt: "Angebot" von Herbert SCHICHO

Ausgabe vom 5. Jänner 2012

Linz (OTS) - Es ist auch eine Frage der Gerechtigkeit:
Kirchenbeitragszahler ermöglichen durch ihren Beitrag den Erhalt von unschätzbaren Kunstdenkmälern, aber auch Beratungsstellen und caritative Hilfe werden durch die Gelder finanziert. Den Nutzen dieser Einrichtungen haben dann alle. Trotzdem kann man einfach per Austrittserklärung sparen und muss zumindest diesseitig keine Nachteile befürchten. Jeder Kirchenskandal führt fast zwangsläufig zu einer Austrittswelle, die Finanznot mancher Pfarren wird immer prekärer. Man spart nämlich nicht nur das Geld für den Kirchenbeitrag, sondern die Verantwortung für den Erhalt wird gleich mit abgeschoben.
Es ist wie beim Religionsunterricht: Wenn durch das Abmelden zwei Freistunden winken, wird die Entscheidung gegen die Religion verzerrt. Vergessen wird, dass in den Religionsstunden wichtige Fragen gestellt werden, die nicht nur mit Gott, sondern auch mit unserer Gesellschaft zusammenhängen und die man in anderen Fächern kaum stellen kann. Das Angebot an Religionsunterrichtsverweigerer sollte daher nicht die Freistunde, sondern der Ethikunterricht sein. Und das Angebot für Kirchenbeitragsflüchtlinge könnte eine gleichhohe zweckgebundene Abgabe sein.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001