Lukas Mandl zum Demokratie-Paket: Mehr Wahlmöglichkeiten, Verantwortungsbewusstsein und Politikqualität

Österreich braucht zeitgemäßes Wahlrecht - Demokratiepolitik ist entscheidend für zukunftsfähiges politisches System

Wien (OTS) - "Heute ist ein großer Tag für die österreichische Demokratie! Michael Spindelegger hat klar und deutlich gesagt, in welchen Bereichen wir unsere Demokratie weiterentwickeln müssen. In fast allen Lebensbereichen haben sich im vergangenen Vierteljahrhundert die Kommunikations- und Entscheidungsstrukturen weiterentwickelt. Daher müssen sich auch die Strukturen von politischer Kommunikation und Wahlentscheidungen weiterentwickeln. Die Kritik vieler Bürgerinnen und Bürger am politischen System ist in vielerlei Hinsicht berechtigt. Wir hören dieser Kritik zu. Und wir begreifen die Demokratiepolitik als Dreh- und Angelpunkt für ein zukunftsfähiges politisches System", erklärt LAbg. Mag. Lukas Mandl, Generalsekretär des Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes ÖAAB in der ÖVP.

"Ein zeitgemäßes Wahlrecht gibt den Wählerinnen und Wählern mehr Wahlmöglichkeiten, klärt die Frage der 'job description' der Politikerin und des Politikers, stärkt das Verantwortungsbewusstsein und erhöht die Politikqualität. Michael Spindelegger will Vorzugsstimmen mehr Gewicht geben und damit das Persönlichkeitswahlrecht ausweiten. Genau das braucht unsere Demokratie! Genau das kann unser Wahlrecht zeitgemäß machen", freut sich Mandl.

"In der Demokratiepolitik liegen entscheidende Zukunftsthemen für Österreich. Mit Sebastian Kurz wird jener Politiker ein Demokratie-Paket schnüren, dessen Generation von der Zukunft am meisten betroffen ist. Sebastian Kurz hat schon bisher bewiesen, dass er Zukunftsthemen mit Tempo und Tiefgang in die richtige Richtung treibt. Der ÖAAB hat bei seinem Bundestag einstimmig neue Leitlinien beschlossen. In den ÖAAB-Leitlinien finden sich auch Positionen zum Persönlichkeitswahlrecht und zu anderen demokratiepolitischen Themen. Wir werden daher gerne am Demokratie-Paket mitarbeiten", erklärt Mandl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Generalsekretariat
Albrecht Oppitz
Presse
Tel.: +43 (1) 40 141 224, Fax: +43 (1) 40 141 229
presse@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001