Gesundheitsdienst der Stadt Wien: Gesund durch den Winter Schutz vor Erkältung und Tipps für Wintersportler

Wien (OTS) - "Das Immunsystem ist unser stärkster Verbündeter im Kampf gegen die Erkältungskrankheiten", weiß Ursula Karnthaler, Leiterin der Infektionsvorsorge des Gesundheitsdiensts der Stadt Wien (MA 15). Karnthaler rät daher gerade in der kalten Jahreszeit zu Vorsorgeverhalten.

Folgendes hilft Erkältungen vorzubeugen:
- Gesunde und abwechslungsreiche Ernährung stärkt das Immunsystem. - Ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit in Form von alkoholfreien Getränken und Tees trägt dazu bei, die Schleimhäute auch bei trockener Heizungsluft feucht zu halten.
- Bewegung, speziell Ausdauertraining an der frischen Luft, stärkt ebenfalls das Immunsystem (Wenn man bereits erkältet ist, kann sich Sportausübung auch negativ auf den Gesundheitszustand auswirken).
- Auf ausreichend Erholung und Schlaf achten.
- Rauchen und Alkohol beeinträchtigen die Abwehrkräfte und sollten daher vermieden werden!

Der Gesundheitsdienst der Stadt Wien (MA 15) gibt wintersportbegeisterten und natürlich auch allen anderen WienerInnen allgemeine Winter-Tipps zu den Themen Wintersport, Bekleidung, Sicherheit und Schutz vor Erkältung.

Fit in den Winter: Tipps für winterliche Outdoor-Aktivitäten

Ob Rodeln, Eissport, Skifahren, Langlaufen oder Winterwandern - jede und jeder Einzelne wählt die passende Sportart. Ist dies entschieden, sollte zu Beginn des Urlaubs mit einem langsamen Einstieg in den gewählten Wintersport begonnen werden, vor allem wenn vorher nicht trainiert wurde. "Wichtig ist das Aufwärmen der Muskulatur vor einer sportlichen Aktivität, wie z.B. durch Kniebeugen oder Armkreisen, denn kalte Muskulatur ist durch eine langsamere Koordination geprägt und damit mit erhöhter Unfallgefahr verbunden", erklärt Herbert Preschitz, Facharzt für Orthopädie der MA 15. Dehnungsübungen sind vor allem nach dem Sport als "Ausschleichen" aus der sportlichen Betätigung empfohlen.

Alle Sportbegeisterten sollen der zunehmenden Müdigkeit und dem Nachlassen der Energie in den (späteren) Nachmittagsstunden bzw. auch unmittelbar nach dem Mittagessen Beachtung schenken, da ein Verkennen von Müdigkeit ebenfalls ein höheres Unfallrisiko birgt. Keinesfalls soll Alkohol konsumiert werden! Unter Alkoholeinfluss verändern sich nicht nur das Reaktionsvermögen und die Selbsteinschätzung, auch die Muskulatur erkaltet leichter. Dadurch verschlechtert sich auch das Koordinationsvermögen.

Kälteschutz: die passende Bekleidung wählen

Wintersport macht nur halb so viel Spaß, wenn man ständig friert. Die optimale Bekleidung besteht dabei aus mehreren Schichten, dem sogenannten Zwiebel-Look. Dabei sollte auf atmungsaktive Kleidung geachtet werden, die den Schweiß nach außen ableitet und Körperwärme hält. Besonders kälteempfindlich sind Hände und Füße. Die Wahl der richtigen Handschuhe oder Fäustlinge als Wärmeschutz für die Hände ist vor allem bei Kindern sehr wichtig. Schischuhe, Eislaufschuhe etc. sollten nicht zu eng gewählt sein, da sonst die Gefahr von Druckstellen und einem Engegefühl entsteht, das rasch zu einem Kältegefühl führt. Kältegefühl bedeutet nachlassendes Koordinationsvermögen und erhöhtes Unfallrisiko!

Rückfragen & Kontakt:

Michael Ambros
Magistratsabteilung 15 - Gesundheitsdienst der Stadt Wien
Öffentlichkeitsarbeit
3., Thomas-Klestil-Platz 8/2, Town Town, 2. Stock, CB 16.
Telefon: 01/4000-87257
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@ma15.wien.gv.at
www.gesundheitsdienst.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006