FP-Mahdalik: Fairness im Straßenverkehr - grüne Radrowdys stoppen

Geldverschwendung für Eigenwerbung abzulehnen

Wien (OTS) - Die geplante Kampagne der Stadt Wien für mehr Fairness im Straßenverkehr ist zwar thematisch zu begrüßen, darf jedoch nicht wieder Hundertausende Steuereuro verschlingen und zur Eigenwerbung der grünen Verkehrsstadträtin Vassilakou missbraucht werden, sagt FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Die Hauptprobleme sauf unseren Straßen sind die vorsätzlichne Autofahrerschikanen von SPÖ und Grünen, die eklatante Benachteiligung der Fußgänger und die zunehmende Zahl von grünen Radrowdys.

Daher hat die FPÖ immer wieder einen Stopp etwa für unsinnige Tempo 30-Zonen, die systematische Parkplatzvernichtung und penetrante Radfahrer-Hofierung gefordert sowie ein Extrabudget von 15 Mio. Euro für die Fußgängersicherheit angeregt. Wenn diese Initiativen von SPÖ und Grünen im Gemeinderat nicht niedergestimmt worden wären, könnte sich der Wiener Steuerzahler viel Geld für die rotgrüne Kampagne ersparen, meint Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001