Kopf: Dorner offenbar vom Wahlkampffieber erfasst

ÖVP-Klubobmann mahnt den Ärztekammerpräsidenten zu mehr Sachlichkeit

Wien, 02. Jänner 2012 (ÖVP-PK) Für ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf ist die heute von Ärztekammerpräsident Walter Dorner geäußerte Kritik unverständlich, weil sie völlig an den von Kopf geäußerten Vorstellungen zur Kostenentwicklung vorbeigehe. Er, Kopf, habe
nicht davon gesprochen, künftig weniger Geld auszugeben, sondern die Kostensteigerungen in ihrer Höhe einzudämmen. Dorner selbst habe in seiner Aussendung eingeräumt, dass es durch eine Neuordnung der Strukturen möglich sei, das Kostenwachstum einzubremsen. Kopf kann sich diese widersprüchlichen und aggressiven Aussagen von Dorner nur damit erklären, dass in der Ärztekammer demnächst Wahlen stattfinden. "Wenn sich der Ärztekammerpräsident meine Aussagen etwas genauer angesehen hätte, hätte er feststellen können, dass auch ich bei den Sparpotenzialen insbesondere die Spitalsausgaben
im Auge habe. Vom Präsidenten der Österreichischen Ärztekammer dürfte man sich trotz Wahlkampfes ein wenig mehr Sachlichkeit erwarten", so Kopf abschließend. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003