• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

AK: Private Pensionsversicherungen sind kläglich gescheitert. Kalliauer: "Schluss mit der Heuchelei der Versicherungswirtschaft"

Linz (OTS) - Jahrelang wurde die staatliche Pension totgeredet - gleichzeitig wurde die private Vorsorge massiv "gepusht". Jetzt ist aber klar: Den Steuerzahlern/-innen kostet die Förderung für private Vorsorge gleich viel wie die Zuschüsse für die ASVG-Pension - bei beiden Formen 17 Prozent des Gesamtvolumens. Der Ertrag für die Versicherten ist aber bei Privatmodellen wesentlich geringer.

Neue Vergleiche und Berechnungen der
Arbeiterkammer-Experten/-innen lassen für AK-Präsidenten Dr. Johann Kalliauer nur einen Schluss zu: "Das private System ist kläglich gescheitert. Jetzt muss endlich Schluss sein mit der Heuchelei der Versicherungswirtschaft." Kürzungen bei Pensionskassen und 700.000 ausgestoppte Zukunftsvorsorge-Verträge sind nur der Gipfel einer Fehlentwicklung. Privatpensionen sind viel zu anfällig für Krisen im Finanzmarktsystem.

Zwei markante Rechenbeispiele unterstreichen das Scheitern:

> Wenn eine 40jährige 20 Jahre lang monatlich 70 Euro in die freiwillige Höherversicherung in der gesetzlichen Pensionsversicherung einzahlt, hat sie bei einem Pensionsantritt mit 60 Jahren 14 Mal pro Jahr eine Rente von 122,03 Euro bzw. zwölf Mal 142,36 Euro. Damit die Frau im privaten System zum gleichen Ergebnis kommt, müsste sie fünf Jahre früher mit den Zahlungen beginnen, zehn Jahre länger zahlen, monatlich statt 70 Euro 100 leisten und somit insgesamt um 22.260 Euro mehr zahlen. Das sind um 132,5 Prozent mehr!

> Ein 35jähriger Mann zahlt im Jahr 2011 8.400 Euro einmalig als Höherversicherung in der gesetzlichen Pensionsversicherung ein. Mit 65 bekommt er eine Zusatzrente von 242,46 Euro. Würde der Mann den gleichen Betrag in eine private Versicherung investieren, bekäme er im besten Fall 55 Euro - also nicht einmal ein Viertel!

"Es gibt für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer keine Alternative zu einer gesetzlichen Altersvorsorge", so
AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. "Die Panikmache, dass die Pensionen nicht gesichert sind, muss endlich aufhören."

Die AK fordert jedenfalls vehement, dass ein Umstieg von privaten Vorsorgemodellen in das staatliche Pensionssystem möglich werden muss - und zwar ohne Verluste für die Versicherten.

1,35 Milliarden Euro an Förderungen für Privatvorsorge

Laut neuester WIFO-Studie betrugen im Jahr 2008 die direkten und indirekten Förderungen für betriebliche und private Modelle 1,35 Milliarden Euro. Bei einem Gesamtvolumen von 8,8 Milliarden an Einzahlungen entspricht die Förderhöhe einem Anteil von über 15 Prozent. Bei der prämiengeförderten Zukunftsvorsorge gibt es bei Einzahlungen von 916 Millionen Euro eine Förderung von 155 Millionen Euro, das sind 17 Prozent. Ergo: Die Förderung aus dem Staatsbudget für private Vorsorge ist also gleich hoch wie bei der ASVG-Pension (17 Prozent).

Die AK Oberösterreich verlangt deshalb eine Stärkung der staatlichen Alterssicherung, weil sie mit den gleichen steuerlichen Zuschüssen wesentlich effizienter ist und höhere Erträge für die Versicherten bringt.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001