"KURIER"-Kommentar von Helmut Brandstätter: "Beamte und das Leben"

Fritz Neugebauer bestätigt das Vorurteil, dass manche Beamte realitätsfern leben.

Wien (OTS) - Fritz Neugebauer hat Grundsätze. Ein Handschlag muss halten, sagt er auf seiner Website. So gesehen sollten die Abstimmungen im Parlament künftig mit ausgestreckter Hand abgehalten werden, dann wird vielleicht auch er sich daran halten.
Aber wir wollen dem obersten Beamten auch dankbar sein. Wenn er der Meinung ist, dass die Staatsdiener noch früher, als Hackler nämlich, in Pension gehen sollen, dann beweist er, wie weit die Vertreter dieser Kaste sich von jeglichen Realitäten entfernt haben. Da hilft nur eines: Auf in die wirkliche Welt. Wie wir normalen Österreicher wissen, besteht das Leben aus Konkurrenz. Um den Arbeitsplatz, eine bessere Stelle, ein höheres Gehalt. So könnte man die aktuelle Lehrer-Debatte zum Anlass nehmen, um diesem besonders wichtigen Berufszweig schon bald ein neues Dienstrecht zu geben. Danach würden Lehrer nur mehr auf Zeit bestellt, bei guter Arbeit einen Bonus und bei schlechten Leistungen die Kündigung erhalten. Die Schuldirektoren entscheiden in Absprache mit Eltern und Schülern. So würden die Lehrer plötzlich in der österreichischen Realität landen. Und Gewerkschafter wie Fritz Neugebauer könnten aus der Schule für das Leben lernen.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001