FP-Guggenbichler: Aggressive Bettelei in Währing auch im neuen Jahr

Strengere Kontrollen gefordert - vor allem, wenn Kinder zum Betteln benutzt werden

Wien (OTS/fpd) - Die organisierte und zum Teil aggressive Bettelei in den öffentlichen Verkehrsmitteln, vor Supermärkten oder direkt auf den Straßen Währings reißt auch im neuen Jahr nicht ab und sorgt für großes Unbehagen bei der Bevölkerung. Insbesondere muss wieder vermehrt beobachtet werden, dass Kinder und sogar Babys zum Betteln missbraucht werden, kritisiert der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Währing, GR Udo Guggenbichler diesen fortwährenden Missstand.

Gerade wenn Kinder zum Betteln benutzt werden, ist es Aufgabe der Stadt Wien diese zu schützen! Da ist Bürgermeister Häupl in die Verantwortung zu nehmen, der dies einfach zulässt, so Guggenbichler, der zudem erneut hervorhebt, dass das Erbettelte am Ende des Tages von der Bettelmafia einkassiert wird und nicht ein Euro bei denen bleibt, die das Mitleid der Bürger zu erwecken versuchen!

Hier müssen Bürger und Kinder geschützt werden! Häupl ist daher aufgefordert endlich einzuschreiten. Nur strenge Kontrollen und Strafen können der Bettelmafia Einhalt gebieten, so Guggenbichler abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001