BZÖ-Widmann: ASFINAG will Westring nicht bauen - Verhöhnung Oberösterreichs vor Gipfel

Pühringers politisches Leichtgewicht rächt sich wieder einmal

Linz (OTS) - Nachdem ASFINAG-Vorstand Klaus Schierhackel heute
im Ö1-Morgenjournal angekündigt hat, dass bei den künftigen Straßenbauvorhaben massiv gespart wird und Großprojekte verschoben oder ganz gestrichen werden, schlägt heute BZÖ-Oberösterreich Landessprecher Nabg. Rainer Widmann Alarm: "Die heutigen Ankündigungen der ASFINAG klingen nach einem endgültigen Begräbnis für den Bau des Linzer Westrings. Das ist angesichts des neuerlichen Westring-Gipfels am kommenden Montag nichts anderes, als eine schallende Ohrfeige für Landeshauptmann Pühringer und die gesamte oberösterreichische Landesregierung. Pühringer hat sich wieder einmal als politisches Leichtgewicht in Wien enttarnt, den niemand ernst nimmt", so BZÖ-Oberösterreich Landessprecher Abg. Rainer Widmann. Das BZÖ fordert den Bau des Westringes und die Einhaltung von Versprechen gegenüber der oberösterreichischen Bevölkerung.

"Versprechen sind zu halten, selbst von dieser rot-schwarzen Bundesregierung. Solange ÖVP und SPÖ Oberösterreich zwar in Linz brüllen wie die Löwen, aber in Wien sich verhalten wie das Kaninchen vor der Schlange, wird Pühringer niemand ernst nehmen. Rückgrat ist gefragt, Herr Landeshauptmann oder sie machen sich endgültig lächerlich. Das BZÖ bekennt sich auch in Wien vorbehaltlos zum Bau des Westringes und hat diesen bereits im Parlament beantragt. Die oberösterreichischen Abgeordneten von ÖVP und SPÖ haben dies aber mehrmals rückgratlos abgelehnt", so Widmann.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Oberösterreich - Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004