Arbeitsmarktöffnung - Csörgits: Österreich ist gut vorbereitet

Zeitgleich gesetzliche Maßnahmen gegen Lohn- und Sozialdumping - Österreichisches Lohnniveau durch Strafen geschützt

Wien (OTS/SK) - Für SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits steht außer Zweifel, dass Österreich auf die bevorstehende Arbeitsmarktöffnung gut vorbereitet ist. "Wir sichern das österreichische Lohnniveau, indem wir Unterentlohnung strafbar machen", so Csörgits am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Dass Österreich bereit für die Öffnung ist, wurde vergangenes Wochenende auch vom EU-Kommissar für Soziales und Beschäftigung, Laszlo Andor, bestätigt. ****

Angstmache und Alarmismus weist die SPÖ-Sozialsprecherin zurück. "Während andere den Teufel an die Wand gemalt haben, haben wir an sinnvollen Lösungen im Interesse der österreichischen Arbeitnehmer gearbeitet", so Csörgits in Richtung FPÖ.

Zeitgleich mit der Arbeitsmarktöffnung werden gesetzliche Maßnahmen gegen Lohn- und Sozialdumping in Kraft treten. Durch diese Maßnahmen wird das, im Vergleich zum Lohnniveau der neu beigetretenen EU-Nachbarländer immer noch höhere, österreichische Lohnniveau "optimal geschützt", so Csörgits.

Ab dem 1. Mai 2011 wird der österreichische Arbeitsmarkt für Polen, Tschechen, Slowaken, Ungarn, Slowenen, Esten, Letten und Litauer geöffnet. Mit Deutschland ist Österreich eines der letzten beiden alten EU-Länder, in denen es während einer siebenjährigen Übergangsphase noch Hürden für die 2004 beigetretenen Staaten gibt. (Schluss) sa/tg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001