Hühnerbatterie Latschenberger: Gerichtsgutachter bestätigt Tierquälerei

VIER PFOTEN fordert überfällige Anklage gegen tausendfachen Hühnerquäler

Wien/Wr. Neustadt (OTS) - Im Strafverfahren gegen Bürgermeister Latschenberger u.a. Verantwortliche der von VIER PFOTEN vergangenen Februar als gesetzwidrig aufgedeckten Hühnerbatterie in Wiener Neustadt, hat nun ein gerichtlich beeideter Sachverständiger eine eindeutige Stellungnahme an die Staatsanwaltschaft erstellt. Er stellt unmissverständlich fest, dass den rund 45.000 Tieren "unnötige Qualen" zugefügt wurden. Diese Formulierung stellt ein wesentliches Tatbestandsmerkmal des §222 Strafgesetzbuch (bis zu 1 Jahr Haft) dar.

Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN fordert nun die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt auf, die Tierquäler nach fast einem Jahr Ermittlungen endlich anzuklagen.

Die Stellungnahme des Gutachters ist auf Anfrage erhältlich. Druck-/sendefähiges Foto-/Videomaterial aus der nach wie vor illegal in Betrieb befindlichen Hühnerbatterie Wiener Neustadt ist honorarfrei erhältlich.

Link zur Vorgeschichte Latschenberger Wr. Neustadt vom Februar 2010 sowie allen anderen Eierskandalen mit Bildern und Videos:
http://www.ots.at/redirect/vier-pfoten

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Nunu Kaller
Press Office Austria
Tel: +43-1-545 50 20-66
Mobile: +43 664 308 63 03
Fax: +43 1 545 50 20-99
nunu.kaller@vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001