Tirolerin Petra Welskop neue Hebammenpräsidentin

Folgt ihrer langjährigen Vorgängerin Renate Großbichler-Ulrich, Oberösterreicherin Gerlinde Feichtlbauer neue Vizepräsidentin

Wien (OTS/BMG) - "Schwangerschaft und Geburt sind ganz
entscheidende Abschnitte im Leben von Frauen. Ich möchte mich bei den Hebammen für ihre gute Arbeit bedanken, die einen wertvoller Beitrag zur Qualität eines Gesundheitssystems darstellt", betonte Gesundheitsminister Alois Stöger anlässlich der Angelobung der neuen Hebammenpräsidentin in den Räumlichkeiten des Wiener Hebammenzentrums in der Lazarettgasse.

"Hebammen sehen Schwangerschaft und Geburt als besonderen Abschnitt im Leben einer Frau und wollen die Frauen dabei unterstützen, das Freudige an diesem Lebensabschnitt zu erfahren und sich nicht wegen aller möglichen Risiken verunsichern zu lassen", so Welskop. In Zeiten der hochtechnisierten Geburtshilfe sei dies für viele Frauen gar nicht so einfach.

Das Österreichische Hebammengremium (ÖHG) wurde 1994 mit der Verabschiedung des neuen Hebammengesetzes durch den Nationalrat gegründet. Der Vorstand des Hebammengremiums setzt sich aus Vertreterinnen der Bundesländer zusammen. Aktuell sind das vier Wienerinnen, je drei Mitglieder aus Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark, zwei Tirolerinnen und je eine Hebamme aus Vorarlberg, Kärnten, Salzburg und dem Burgenland. Die 19 Hebammen des neuen Vorstands haben Welskop einstimmig zur neuen Präsidentin und Gerlinde Feichtlbauer aus Oberösterreich zur Vize-Präsidentin für die kommende fünfjährige Funktionsperiode gewählt.

Das Österreichische Hebammengremium ist eine öffentlich rechtliche Körperschaft und vertritt die beruflichen Interessen der Hebammen. Es gilt Pflichtmitgliedschaft für alle 1.880 in Österreich arbeitenden Hebammen. Darüber hinaus ist es auch eine Verbindungsstelle zwischen Hebammen und werdenden Müttern. Das ÖHG hat in jedem österreichischen Bundesland eine Landesgeschäftsstelle. Kontaktadressen und weitere Informationen findet man im Internet unter www.hebammen.at.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Thomas Kvicala, Pressesprecher
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100-4506
thomas.kvicala@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001