Hundstorfer: 2010 endet mit rückläufiger Arbeitslosigkeit, sinkenden Schulungszahlen und einem Beschäftigungsrekord

Arbeitslosigkeit geht besonders bei Langzeitarbeitslosen und im Poduktionsbereich zurück

Wien (OTS/BMASK) - "Das Jahr 2010 endet mit einem Beschäftigungsrekord, sinkender Arbeitslosigkeit und sinkenden Schulungszahlen", sagte Sozialminister Rudolf Hundstorfer anlässlich der aktuellen Arbeitsmarktdaten für den Monat Dezember. Mit 302.279 vorgemerkten Arbeitslosen ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr um 10.492 (-3,4 Prozent) gesunken. Wie in den vergangenen Monaten geht die Arbeitslosigkeit in acht Bundesländern zurückgeht -besonders stark in Vorarlberg (-18,5 Prozent), in der Steiermark (-10 Prozent). Die Zahl Schulungsteilnehmer (61.348 Personen) ist im Dezember um 7.504 Personen (-10,9 Prozent) gegenüber dem Vorjahr rückläufig. Der Rückgang bei Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer zusammengezählt macht daher 17.996 Personen oder -4,7 Prozent aus. Nach dem Beschäftigungsrekord im November hat auch der Dezember einen deutlichen Zuwachs bei den aktiv Beschäftigten gebracht und ist im Vergleich zum Vorjahr um 60.000 Personen gestiegen, sodass im Dezember insgesamt 3.262.000 Menschen aktiv in Beschäftigung standen. ****

Mit einer Arbeitslosenquote von 4,8 Prozent habe Österreich nach wie vor die zweitniedrigste Quote in ganz Europa, unterstrich Hundstorfer. Bei der Jugendarbeitslosigkeit zeigen die Maßnahmen der Bundesregierung mit der Ausbildungsgarantie und der "Aktion Zukunft Jugend" weiter Wirkung. "Wir haben weiterhin die drittniedrigste Jugendarbeitslosigkeit in Europa. Im Dezember ist die Jugendarbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr um 6,4 Prozent zurückgegangen, die Zahl der Lehrstellensuchenden ist um 3,2 Prozent zurück gegangen und die offenen Lehrstellen haben um 4,7 Prozent zugenommen. Wir werden diesen Weg, dass kein Jugendlicher nach der Pflichtschule ohne Ausbildung bleiben soll, konsequent weiter verfolgen", so Hundstorfer.

Ein weiterer Erfolg der Arbeitsmarktpolitik mit den verstärkten Qualifizierungsangeboten während der Wirtschaftskrise sei der starke Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit. Mit -30,2 Prozent habe es im Dezember in diesem Segment klare Erfolge gegeben, erläuterte Hundstorfer. Gleichzeitig sei die Zahl der älteren Beschäftigten über 50 Jahre um 27.000 (+4,2 Prozent) gestiegen. "Das intensivierte Angebot an Schulungen und Eingliederungsbeihilfen im abgelaufenen Jahren hat sich in diesen schwierigen Segmenten sehr positiv ausgewirkt", so der Minister.

Im Produktionsbereich ist die Arbeitslosigkeit mit -22,4 Prozent wie in den vergangenen Monaten aufgrund der besseren Wirtschaftslage stark rückläufig. Der kalte Winter im Dezember habe hingegen die Arbeitslosigkeit am Bau mit +1 Prozent leicht ansteigen lassen. "Gleichzeitig gibt es ein starkes Plus bei den Einstellzusagen (+13 Prozent oder 10.002 Personen), sodass wir davon ausgehen können, dass es bei milderer Wetterlage in diesem Bereich wieder eine Zunahme an Beschäftigung geben wird", sagte der Minister. Optimistisch stimmt auch die Tatsache, dass die Zahl der offenen Stellen auf 28.890 gestiegen ist, das waren um 5.207 (22 Prozent) mehr als im vergangenen Jahr. Hundstorfer wies abschließend darauf hin, dass die durchschnittliche Verweildauer in der Arbeitslosigkeit mit 81 Tagen um zwei Tage gesunken ist. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer , Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001